Online-Glücksspiel in Deutschland - Machen Online-Casinos süchtig?

Das eigene Spielverhalten sollte strikt im Auge behalten werden. Foto: privat

Lifestyle

Über viele Jahre wurde das Thema der aufkommenden Spielsucht in Deutschland gekonnt unter den Teppich gekehrt. Die Bundesländer sind lange Zeit nicht auf einen Nenner gekommen, weswegen das Thema durch den neuen Glücksspielvertrag erst an Fahrt aufnahm. Was dabei genau die Risiken im Online-Casino sind und wie frühzeitig Hilfe in Anspruch genommen werden kann, damit beschäftigt sich der folgende Artikel.

Die Gefahren von Spielsucht in Online-Casinos

Die Zahlen lügen nicht. Laut aktuellen Studien der Bundesregierung sind in Deutschland knapp 200.000 Menschen entweder von der Spielsucht bedroht oder sind bereits der Krankheit verfallen. Neben den Sportwetten, welche gerade nach der Jahrtausendwende dafür verantwortlich gemacht worden sind, besonders die junge Generation auf das finanzielle Glatteis zu führen, sind vor allem Online-Casinos für diesen rapiden Anstieg verantwortlich.

Im Online-Casino ist es aufgrund der fortschrittlichen Zahlungsabwicklungen viel zu einfach, schnell die finanzielle Kontrolle zu verlieren. Aufgrund der schnellen Zahlungen wird jegliches Gespür für das hart erarbeitete Geld verloren und stets nach dem nächsten großen Gewinn gestrebt. Einige Spielarten und Spielfunktionen sind dabei gefährlich und können die Verluste der Kunden schnell anhäufen.

Hierbei sind besonders Spielautomaten und das Live-Casino in den Fokus geraten. Spielautomaten, quasi eine moderne Form der Spielterminale in den deutschen Spielotheken, sind inzwischen mit großartigen Funktionen und wunderschönen Grafiken ausgestattet. Doch der Eindruck täuscht. Innerhalb weniger Minuten lassen sich bei einer Pechsträhne schnell über 100 Euro an Verlusten anhäufen.

Der Drang, die bisherigen Verluste mit einem großen Gewinn wettmachen zu können, nimmt mit jeder verlorenen Spielrunde zu. In einigen Fällen mag dies zwar stimmen, dass ein größerer Gewinn ansteht, doch wie sicher ist dies? Und wie viel Geld muss bis zu diesem Zeitpunkt investiert werden?

Tipps und Hilfestellungen bei Sucht nach Online-Glücksspiel

Es ist daher sehr einfach, die eigene Kontrolle zu verlieren und in die Spielsucht abzurutschen. Dank des neuen deutschen Glücksspielvertrags sind einige klare Hilfestellungen bekannt, an welche man sich im Falle der Sucht nach Online-Glücksspiel halten kann. Ein Ausweg aus der Spielsucht ist somit zwar möglich, erfordert allerdings einiges an Überwindung und ein klares Zugeständnis.

Umgehende Sperrung im Online-Casino

Alles steht und fällt zunächst mit der eigenen Einschätzung der Lage. Wenn erkannt wird, dass das eigene Spielverhalten problematisch wird und die finanziellen Ausgaben im Online-Casino Überhand gewinnen, dann ist es Zeit, endgültig die Reißleine zu ziehen. Die besten Online-Casinos mit der neuen deutschen Lizenz haben seit dem Juli 2021 einen entsprechenden Mechanismus und geben den Kunden in Deutschland die notwendigen Hilfsmittel in die Hand, um möglichst schnell das eigene Konto sperren zu können.

In Online-Casinos mit deutscher Lizenz ist seitdem ein roter Panikknopf installiert worden, welcher bei korrekter Auslösung eine 24-stündige Sperre aktiviert. Um diese Sperrung allerdings auszuweiten, sollten Kunden direkt mit ihrem Online-Casino und mit dem Regierungspräsidium in Darmstadt in Kontakt treten und eine weiterführende Selbstsperre beantragen. Die Sperre wird auf mindestens sechs Monate angelegt und gilt für alle Online-Casinos, die eine deutsche Lizenz erhalten haben.

Offenes Gespräch mit der Familie und Freunden

Wenn der erste Schritt eigenständig gemacht worden ist, können sich die Betroffenen nun darauf konzentrieren, weitere Hilfe zu erhalten und dabei ihre Ängste mit dem engen Familienkreis zu teilen. Leider wurde die Spielsucht in den vergangenen Jahrzehnten nicht als Krankheit angesehen, sondern von der gesellschaftlichen Mitte als eigenes Verschulden abgetan. Dass es sich bei der Spielsucht allerdings um eine nachweisliche Krankheit handelt, ist inzwischen allerseits anerkannt und wird demnach auch mit der entsprechenden Sorgfalt behandelt.

Die Betroffenen müssen sich daher nicht davor scheuen, die eigene Familie oder den Freundeskreis darüber zu informieren, dass die Spielsucht das eigene Leben in den vergangenen Wochen oder Monaten im Griff gehabt hat. Hier geht es nicht nur um seelischen Beistand oder ein offenes Ohr, sondern oftmals auch um finanzielle Unterstützung. Die Spielsucht treibt viele Menschen in Deutschland in den finanziellen Ruin, eine entsprechende finanzielle Spritze kann daher in vielen Fällen den drohenden Ruin verhindern.

Therapie beginnen

All diese Hilfen bringen allerdings nur dann etwas, wenn die betroffenen Personen den letzten Schritt mithilfe der Familie, der Freunde und auch aus eigenen Stücken gehen. Dabei handelt es sich um eine Therapie. Die Spielsucht ist generell nichts anderes als eine Alkohol- oder Sexsucht. Im ersten Moment wird man dem Menschen seinen Krankheitsbefall nicht ansehen, doch hinter geschlossenen Türen bricht diese Krankheit aus und nimmt das tägliche Leben schrittweise in seinen Bann.

In Deutschland haben sich über die Jahre viele anonyme Hilfsorganisationen zusammengetan und können den betroffenen Personen inzwischen die entsprechende Hilfe anbieten. Durch die Therapie kann die Spielsucht in den Griff bekommen und letztlich zum Stillstand gebracht werden. Das Ziel der Therapie-Sitzungen ist, dass die Kontrolle über das eigene Leben zurückgewonnen werden kann und erste Schritte unternommen werden, um aus der finanziellen Misere wieder herauszukommen.

Anzeichen für Spielsucht früh erkennen

Zu einer möglichen Spielsucht und gar Therapie als letzten Ausweg muss es aber gar nicht kommen. Die besten Online-Casinos haben nach dem Inkrafttreten des neuen deutschen Glücksspielvertrags einige wichtige Hilfsmittel und Limitierungen in ihre Spielangebote eingebaut, wodurch es den Kunden im Online-Casino deutlich leichter fällt, die entsprechenden Anzeichen der Spielsucht so früh wie möglich erkennen zu können. Denn entgegen der Annahme, dass die Spielsucht von heute auf morgen auftritt, handelt es sich in der Regel um einen schleichenden Prozess, welcher sich über Monate andeutet. Nicht nur wird sich dies finanziell bemerkbar machen, sondern auch dahingehend zeigen, dass Beziehungen oder Freundschaften deutlich leiden.

Wenn mal von den klaren finanziellen Engpässen abgesehen wird, sind es die sozialen Auswirkungen, die oftmals ein klarer Indikator für eine aufkommende Spielsucht sind. Will man nicht mehr mit seinen Freunden Zeit verbringen, weil man stattdessen lieber zuhause bleibt und Zeit im Online-Casino verbringt, dann ist dies schon kein gutes Zeichen. Sollten dann sogar noch Notlügen hinzukommen, weshalb man keine Zeit für seine Familie, Freunde, Frau oder gar Kinder hat, dann sollten die Alarmglocken angehen. Denn ist der Zwang einmal so stark, dass auf dem Handy im eigenen Bett gespielt werden muss, dann ist es oftmals schon zu spät.

Fazit: Spaß ja, finanzielle Engpässe nein!

Kann ein Online-Casino Spaß machen? Absolut! Auf keinen Fall sollte man Online-Casinos das Recht absprechen, zu existieren. Dennoch muss klar davor gewarnt werden, dass Online-Casinos im Mix mit unserem schnelllebigen Leben und den finanziellen Hürden doch große Risiken bergen. Um finanzielle Engpässe und eine Spielsucht zu vermeiden, sollten daher die neuen Hilfsmittel der deutschen Bundesregierung genutzt und das eigene Spielverhalten strikt im Auge behalten werden.

 


Anzeige


Kleinanzeigen inserieren in der Zeitung


Medienberatung für gestaltete Anzeigen


Mediadaten Verlag Zeitung NRW Steinfurt