Die besten Anlagemethoden

Foto: privat

Finanzen

Geld vermehren und arbeiten lassen: Dieses Ziel steht bei nahezu jedem Menschen ganz weit oben auf der To-Do Liste.


Während manche dafür das vulkan vegas casino aufsuchen, versuchen andere ihr Glück bei anderen Formen von Investitionen. Doch welche Möglichkeiten stehen hierfür eigentlich parat? Wir haben einen Blick auf die besten Anlagemethoden geworfen, bei denen eine besonders hohe Chance besteht, das eigene Kapital vermehren zu können.

Der klassische Weg: Aktienkauf

Wer sich heutzutage für den Kauf von Aktien interessiert, hat die Qual der Wahl, über welchen Kanal der Kauf stattfinden soll. Einerseits können potentielle Käufer ihre Bank kontaktieren, um über diese ein entsprechendes Investment in die Gänge zu leiten. Bei vielen Käufern ist dieser Weg allerdings nicht gerade sehr beliebt. Das liegt vor allem an dem komplexen Vorgang des Aktienkaufs. Nur selten haben die Banken nämlich ein eigenes Programm, in denen der Anleger selbst über Käufe und Verkäufe entscheiden kann.

Häufig werden die Deals also per Telefon oder Schriftverkehr geschlossen. Mittlerweile gibt es hierfür jedoch einige Alternativen, bei denen der Aktienkauf deutlich komfortabler vonstatten läuft. Hauptsächlich kommen heutzutage nämlich spezielle Apps zum Einsatz, welche von entsprechenden Trading-Dienstleistern zur Verfügung gestellt werden. Die Werbung für Anbieter dieser Art hat es mittlerweile sogar ins Fernsehen geschafft.

Dank der Apps ist es möglich, die gewünschte Menge von Aktien innerhalb weniger Sekunden kaufen zu können. Auch die Gebühren sind meist deutlich niedriger, als es bei dem Kauf über die Hausbank der Fall ist. Somit konnten sich die Trading-Apps in den letzten Jahren deutlich auf dem Markt etablieren. Wer plant, in Zukunft Aktien zu kaufen, sollte die Investition per App definitiv in Betracht ziehen.

Sollte es tatsächlich zum Kauf kommen, gibt es jedoch einige Punkte, die beachtet werden müssen. Dazu zählt unter anderem das Risikomanagement bezüglich des eigenen Kapitals. Den Experten nach zufolge ist es besonders ratsam, die Investition auf möglichst viele verschiedene Aktien auszubreiten. Dadurch steigt das Risiko, von dem Einbruch einer einzelnen Aktie starke finanzielle Einbußen zu erleiden. Am sinnvollsten ist es somit, auf eine geringe zweistellige Zahl von Firmen zu setzen, welche eine besonders gute Zukunftsprognose vorweisen können.

Kryptowährung: Das nächste große Ding?

Seit dem unfassbaren Erfolg von Bitcoin ist der Hype um die sogenannten Kryptowährungen riesig. Hierbei handelt es sich um Coins, welche zumeist von dezentralen Netzwerken verwaltet werden und dadurch weitestgehend unabhängig von externen Eingriffen bleiben. Viele Krypto-Fans sind sich sicher: Schon bald wird ein Großteil des Zahlungsverkehrs über entsprechende Netzwerke stattfinden.

Damit wird auch ein langfristiger Anstieg der Kryptowährungen erwartet. Bereits jetzt konnten einzelne Ausreißer wie der Bitcoin beweisen, zu welchen Anstiegen die digitale Währung fähig ist. Mittlerweile gibt es jedoch eine Vielzahl von verschiedenen Coins. Wenn man den Berichten Glauben schenken möchte, hat die Zahl der Kryptowährungen bereits die Vierstelligkeit überschritten. Das bedeutet, dass in den Weiten des Internets auch hunderte Coins schlummern, bei denen die Erfolgschancen entsprechend gering ausfallen.

Wer hier - ähnlich wie bei den Aktien - auf Nummer sicher gehen möchte, sollte auch hier das eigene Portfolio möglichst weit fächern. Genau wie bei den Aktien sinkt somit das Risiko, vom Einsturz eines bestimmten Coins gravierende Folgen zu spüren. Allen voran in der Empfehlungsliste sind demnach Leitcoins wie der Bitcoin, Ethereum und Token von großen Anbietern wie Binance (BNB).

Gold, Silber und Co: Investition in Rohstoffe

Etwas Old School, aber dennoch immer noch hoch im Kurs stehen die Investitionen in Rohstoffe. Hierbei muss es sich allerdings nicht gleich um Gold, Silber oder andere Edelmetalle handeln. Auch Nahrungsmittel wie Getreide können an der Börse gehandelt werden. Wer es jedoch etwas sicherer haben möchte, der greift in der Regel auf die teuren Metalle zurück. Besonders gefragt sind hierbei stets bekannte Gesichter wie Gold, Silber und Platin.

Edelmetalle haben den besonderen Vorteil, dass sie vor allem dann, wenn die Aktienkurse fallen, besonders gut performen. Hierbei lässt sich eine Faustregel festhalten: Bei Einbrüchen der Wirtschaft ist Gold sehr gefragt. Schließlich besitzt es - anders als Geld - seit Jahrtausenden einen besonderen Wert für die Gesellschaft und unterliegt somit nur selten den Preisschwankungen, mit denen Wertpapiere zu kämpfen haben.

Ein kleiner Vorrat von Gold, Silber und Co. kann also auch in schweren Zeiten garantieren, dass die finanzielle Versorgung der eigenen Person sichergestellt ist. Bisher gab es kaum Momente in der Geschichte, bei denen die Edelmetalle einen signifikanten Kursfall erleben mussten. Somit gilt: Diese Form von Geldanlage gilt am sichersten. Zwar ist hier von keiner echten Investition zu sprechen, die Verluste durch die Inflation können durch einen späteren Verkauf jedoch in der Regel vollständig gedeckt werden. Somit verliere Besitzer von Gold kaum Geld, gewinnen aber auch nur in seltenen Fällen welches dazu. Am meisten empfiehlt sich daher eine Bündelung von allen drei angesprochenen Sektoren, um das bestmöglichste Ergebnis erzielen zu können.


Anzeige


Kleinanzeigen inserieren in der Zeitung


Medienberatung für gestaltete Anzeigen


Mediadaten Verlag Zeitung NRW Steinfurt