Umweltprämie jetzt ausnutzen: Geld gibt‘s bis zum 30. Dezember

Die Luft in unseren Städten muss sauberer werden, sonst drohen Fahrverbote. Ein Schritt auf dem Weg dorthin soll die Umweltprämie sein, die den Kauf neuer, sauberer Autos finanziell fördert. Foto: Podszun

Auto & Mobil

(hp). Wer ein Dieselfahr­ zeug der Abgasnorm 4  oder schlechter besitzt, kann noch bis zum 30. Dezember dieses Jahres von der sogenannten „Umweltprämie“ profitieren und beim Kauf eines Neuwagens bis zu 11.785 Euro einstreichen. Der alte Wagen – die Marke spielt keine Rolle – wird hierbei entweder verschrottet oder teils sogar in Zahlung genommen.

Die meisten Hersteller schütten die Prämie für den Kauf eines Neuwagens aus. Bis Redaktionsschluss waren dies die Hersteller Audi, BMW, Citroen, DS, Fiat, Ford, Hyundai, Lexus, Mazda, Mercedes/Smart, Opel, Peugeot, Porsche, Re­nault, Seat, Skoda, Toyota, VW.

Ob der Neuwagen mit Diesel-, Benzin-, Hybrid- oder Elektroantrieb läuft, spielt keine Rolle. Allerdings legt VW auf die Umweltprämie noch einmal eine gestaffelte „Zukunftsprämie“ in Höhe von bis zu 2.380 Euro oben drauf, wenn der Neuwagen mit einem Erdgas-, Hybrid- oder Elektromotor unterwegs ist. Und der Staat schießt noch einmal 4.000 Euro für den Kauf eines Elektroautos und 3.000 Euro für einen Plug-in-Hybriden zu.

Hier die wichtigsten Fragen und Antworten zur Umweltprämie:

Wie lange muss das alte Auto auf Sie zugelassen sein?

Die Hersteller verlangen sechs Monate. Ausnahme BMW: Hier muss der Wagen mindestens ein Jahr auf Sie zugelassen sein.

Gibt es die Prämie nur für alte Diesel?

Ja – mit einer Ausnahme: Ford zahlt auch für Benziner der Euro-Normen 1, 2 oder 3.

Muss der neue Wagen auch ein Diesel sein?

Unterschiedlich: Die meisten Hersteller zahlen auch für Benziner. BMW macht allerdings eine Einschränkung und gewährt die Prämie nur, wenn der Motor des neuen Benziners weniger als 130 Gramm CO² pro Kilometer ausstößt. Daimler zahlt die Prämie nur für Diesel und Plug-in-Hybride sowie für seinen E-Smart. Toyota zahlt nur beim Umstieg auf einen Hybriden.

Bekommen Sie außer der Prämie zusätzlich noch Geld für den alten Wagen?

Unterschiedlich: Ford und VW zahlen die Prämien im Gegenzug für das Verschrotten Ihres alten Wagens und gewähren dafür keinen weiteren Wertausgleich. Daimler hingegen verschrottet nur Diesel der Normen 1 bis 3, lässt aber den Restwert gutachterlich ermitteln und rechnet ihn auf den Neuwagenpreis an. Diesel der Norm 4 nimmt Daimler in Zahlung. BMW und Toyota nehmen Ihr altes Auto – egal welcher Abgasnorm – in Zahlung und zahlen die Prämie zusätzlich.

Wie ermittle ich die Abgasnorm meines Diesels?

Die Abgasnorm lässt sich nicht in jedem Fall an den an der Windschutzscheibe angebrachten Umweltplaketten ablesen, sondern ist in den Fahrzeugpapieren vermerkt. Bei älteren Fahrzeugen, die vor Oktober 2005 zugelassen wurden, findet sich diese Information im Fahrzeugschein. Bei neueren Fahrzeugen versteckt sich diese Info im Teil 1 der Zulasssungsbescheinigung. Die Schadstoffklasse ist dort in Feld 14.1 vermerkt.

Warum gibt es keine Prämien für Euro-5-Diesel?

Diese Wagen sind noch zu neu; die ältesten dieser Modelle kamen erst im Jahr 2009 in den Verkauf. Zudem wollen einige der Hersteller versuchen, die zu hohen Stickoxid-Emissionen mittels Software-Nachbesserung in den Griff zu bekommen.

2017 34 m IBB Umweltpraaemie

 
 
Werbung