Stadtwerke steigen in den Wärmemarkt ein

Carsten Pott, Vorstand der Baugenossenschaft Ibbenbüren e.G., und Stadtwerke-Geschäftsführer Peter Vahrenkamp freuen sich über die Zusammenarbeit der beiden regionalen Akteure. Foto: Stadtwerke Tecklenburger Land

Wirtschaft

Tecklenburger Land/Recke. Die von sieben Kommunen der Region getragenen Stadtwerke Tecklenburger Land entwickeln sich weiter. Im dritten Jahr seit der Gründung erschließt der regionale Energieversorger der Kommunen Hörstel, Hopsten, Ibbenbüren, Lotte, Mettingen, Recke und Westerkappeln ein zusätzliches Geschäftsfeld und steigt in den Wärmemarkt ein. 

Seit dem 1. Juli 2017 liefert die Vertriebsgesellschaft der Stadtwerke Tecklenburger Land Wärme für ein Objekt der Baugenossenschaft Ibbenbüren in Recke. „Durch ein sogenanntes ,Wärme-Contracting’ überträgt die Baugenossenschaft in Form eines Komplett-Paketes rund um die Wärmeversorgung eines Hauses alle Leistungen auf die Stadtwerke Tecklenburger Land“, erklärt Peter Vahrenkamp, Geschäftsführer der Vertriebsgesellschaft der Stadtwerke Tecklenburger Land, das Geschäftsmodell. Das bedeutet, dass die Stadtwerke sämtliche Aufgaben von der Planung, über die Finanzierung, den Bau und Betrieb sowie letztlich die Wärmelieferung bis hin zur Abrechnung übernehmen.

Der regionale Energieversorger hat für zwei Mehrfamilienhäuser der Baugenossenschaft Ibbenbüren mit 18 Wohneinheiten und drei weitere Reihenhäuser eine Heizungsanlage mit Gas-Brennwerttechnik durch einen örtlichen Handwerksbetrieb einbauen lassen und betreibt diese. Zuvor wurden die Immobilien mit Steinkohle beheizt.

„Wir waren auf der Suche nach einer umweltfreundlicheren und wirtschaftlichen Nachfolgelösung für die bisherige Wärmelieferung, die ganz auf unsere Bedürfnisse abgestimmt ist“, sagt Carsten Pott, Vorstandsmitglied der Baugenossenschaft Ibbenbüren e.G.. Grundsätzlich habe sich das Contracting für die Baugenossenschaft bewährt. „So können wir uns komplett auf unsere Kernkompetenz konzentrieren“, so Carsten Pott.

Auch Reckes Bürgermeister Eckhard Kellermeier, stellvertretender Vorsitzender des Aufsichtsrates der Stadtwerke Tecklenburger Land, begrüßt die Zusammenarbeit der Stadtwerke mit der Baugenossenschaft. „Bei beiden handelt es sich um lokale Akteure.

Die Baugenossenschaft Ibbenbüren versorgt die Menschen der Region mit bezahlbarem Wohnraum, die Stadtwerke Tecklenburger Land sind als kommunales Stadtwerk ein von der Region getragener Energieversorger und Infrastruktur-Dienstleister. Da bietet sich die Zusammenarbeit an“, so Eckhard Kellermeier.

„Diese Zusammenarbeit kann ein Einstieg und ein Vorbild für weitere Wärmelösungen sein.“

 
 
Werbung