23
Sa, Jun

Erika Leuteritz in den Ruhestand verabschiedet

Bürgermeister Georg Moenikes verabschiedete Erika Leuteritz. Foto: Stadt Emsdetten

Emsdetten

Emsdetten. Nach mehr als 25 Jahren im Dienste der Stadt Emsdetten wurde Erika Leuteritz im Rahmen einer Feierstunde von Bürgermeister Georg Moenikes in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet.

Am 1. September 1992 begann Erika Leuteritz ihre Tätigkeit bei der Stadt Emsdetten für die Aufgaben Gleichstellung sowie Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. Im Jahr 1998 wurde sie zur Vertreterin der Leitung des Chefbüros in Presseangelegenheiten bestellt; im Jahr 2002 wurde sie neben ihrer Funktion als Gleichstellungsbeauftragte Pressesprecherin der Stadt Emsdetten. Im Jahr 2004 wurde Erika Leuteritz zur Teamkoordinatorin für den Bereich Öffentlichkeitsarbeit, Ratsarbeit und Bürgerpartizipation bestellt. Im Jahr 2007 wechselte sie in den neu gebildeten Aufgabenbereich „Integration, Senioren und Ehrenamt“.

In ihrer Funktion als Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Emsdetten setzte Erika Leuteritz sich über viele Jahre sehr engagiert für die Belange von Mädchen und Frauen ein und hat verschiedene Projekte und Maßnahmen in diesem Bereich initiiert und erfolgreich durchgeführt. Mit großer Leidenschaft kümmerte Erika Leuteritz sich auch um verschiedene kulturelle Angebote und Veranstaltungen.

Bereits vor über zehn Jahren hatte Erika Leuteritz die Projekte „Rucksack“ und „Griffbereit“ in Emsdetten ins Leben gerufen, die erfolgreich zur frühkindlichen Bildung und Integration von Kindern mit Migrationshintergrund und deren Eltern in Emsdetten durchgeführt werden und jetzt auch in den Nachbarkommunen stattfinden. Frau Leuteritz betreute außerdem über mehr als ein Jahrzehnt den Beitrat für Integration und Migration der Stadt Emsdetten.

Nachdem der Rat der Stadt Emsdetten im Jahr 2007 den strategischen Schwerpunkt „Ehrenamtliches Engagement“ beschlossen hatte, betreute Erika Leuteritz den „Freiwilligen-Akku“ der Stadt Emsdetten. Daneben war Erika Leuteritz Ansprechpartnerin für den „Runden Tisch für Junges Engagement“.

Auch bei der Arbeit mit und für Senioren forcierte Erika Leuteritz die Netzwerkarbeit als wichtiges und nützliches Instrument, um vorhandene Strukturen zu stärken und weiter auszubauen sowie Ideen und Kräfte zu bündeln. Im Bereich der Inklusion von Menschen mit Behinderung betreute Erika Leuteritz zudem den Beirat für Menschen mit Behinderung der Stadt Emsdetten.

Werbung