20
Sa, Jul

Spannende Aufgaben bei der Lebenshilfe

Lisa, Sharon und Michelle mit Sozialpädagogin Nicole Menke (2.vl.) Nicole Menke ist für die Begleitung der Praktikanten bei der Lebenshilfe zuständig und freut sich auf weitere Unterstützung. Foto: Lebenshilfe

Emsdetten

Greven/Emsdetten/Saerbeck/Lengerich. Fertig mit der Schule und noch keine Idee, wo es mit der eigenen Zukunftsplanung hingehen soll? Wunsch-Studienplatz nicht bekommen? Oder einfach ein Jahr Zeit schenken und anderen Menschen helfen?

Das alles sind (unter anderen) Motive, aus denen sich jungen Menschen für einen Bundesfreiwilligendienst (BFD) oder ein freiwilliges soziales Jahr (FSJ) entscheiden.

Auch bei der Lebenshilfe im Kreis Steinfurt gibt es die Möglichkeit, ein Jahr im Freiwilligendienst zu absolvieren. „Seit der Abschaffung des Zivildienstes 2011 haben wir in jedem Jahr mehrere BFDler und FSJler beschäftigt“, erzählt Nora Linden, Vorstand der Lebenshilfe. Obwohl sich im Rahmen des Bundesfreiwilligendienstes auch ältere Menschen ein Jahr engagieren können, sind es zu einem überwiegenden Teil junge Menschen, die sich beispielsweise nach dem Abitur dafür entscheiden.

Die Einsatzmöglichkeiten bei der Lebenshilfe sind vielfältig. „Vor allem im Freizeitbereich und im Familienunterstützenden Dienst sind wir auf zusätzliche Unterstützung angewiesen, erklärt Nicole Menke, die bei der Lebenshilfe für die freiwillig Engagierten zuständig ist. „Die Familien die wir begleiten, werden durch die stundenweise Betreuung ihrer Angehörigen entlastet.“

Im Sommer 2018 haben Basti, Sharon, Michelle, Lisa und Luise ihr BFD bei der Lebenshilfe begonnen. Inzwischen kennen sie einen Großteil der Teilnehmer der Angebote, die anfängliche Zurückhaltung hat sich gelegt. „Spätestens auf unserer Weihnachtsfeier sind alle mittendrin – statt nur dabei“, erklärt Nora Linden augenzwinkernd.

Während Luise vor allem im Freizeitbereich und (wie Michelle und Luise) im Ambulant Unterstützten Wohnen eingesetzt ist, begleiten Basti und Sharon einen Schüler mit einer Körperbehinderung an einer Grundschule. Auch das kann ein Aufgabenbereich für einen BFDler/ FSJler sein. Nicht nur inhaltlich, auch räumlich ist die Lebenshilfe dabei breit aufgestellt. „Einsatzmöglichkeiten gibt es nicht nur in Greven, auch wenn hier unsere Büroräume sind“, so Nicole Menke. Auch in Lengerich, Emsdetten und Saerbeck gibt es Einsatzmöglichkeiten. „Auch Büroarbeit ist Bestandteil des Einsatzes. Es ist wichtig zu erfahren, was hinter den Kulissen passiert, besprochen und entschieden wird“.

Wer Lust auf ein bereicherndes und buntes Jahr mit vielen spannenden Erfahrungen hat, kann sich gerne bei der Lebenshilfe über ein BFD/FSJ informieren unter 02571 / 588480.
Basti, Sharon, Michelle, Lisa und Luise wünschen ihren Nachfolgern schon jetzt alles Gute und viel Freude bei ihren Einsätzen.


Anzeige