19
Fr, Apr

Lünner Rat setzt Weichen für Weiterentwicklung

Die Gemeinde Lünne verfügt über solide Finanzen – das wurde bei der Vorstellung des Haushaltsplanentwurfes 2019 deutlich. Foto: Richard Heskamp

Niedersachsen

Lünne. In der letzten Sitzung des Jahres hat der Rat der Gemeinde Lünne einstimmig den Haushaltsplan 2019 verabschiedet. „Ein Blick in den Haushaltsplan der Gemeinde Lünne für das kommende Jahr lässt die solide finanzielle Situation erkennen.

Dank dieser guten Lage können notwendige und sinnvolle Investitionen getätigt werden“, umriss Samtgemeindebürgermeister Bernhard Hummeldorf die Ausgangslage. Stefan Sändker, Dezernent Innere Dienste der Samtgemeindeverwaltung, stellte das Zahlenwerk im Detail vor.

Im Gesamtergebnishaushalt, der die Aufwendungen und Erträge umfasst, wird ein Überschuss von insgesamt 258.500 Euro eingeplant. „Die Steuerkraftmesszahl ist erneut gestiegen und mit rund 2,2 Millionen Euro der höchste Wert seit Bestehen der Gemeinde Lünne“, unterstrich Sändker und ergänzte, dass die Gemeinde zudem seit 2004 schuldenfrei sei. Aufgrund umfangreicher Investitionsmaßnahmen von insgesamt 1,5 Millionen Euro ist im kommenden Jahr jedoch eine Kreditaufnahme von 250.000 Euro vorgesehen.

Zu den wesentlichen Investitionen zählen die Erschließung eines neuen Wohngebietes, die Schaffung weiterer Betreuungsplätze für Kinder, ein Zuschuss zum Neubau eines Umkleidegebäudes des Sportvereins Blau-Weiß Lünne sowie die Erweiterung des Gewerbegebietes an der B 70.

„Der Haushaltsplan 2019 sieht Investitionen vor, um die Lebensqualität langfris­tig zu sichern. Eine hohe Priorität genießt weiterhin die familienfreundliche Ausrichtung unserer Politik“, kommentierte Bürgermeisterin Magdalena Wilmes den Finanzrahmen. Der stellvertretende CDU-Fraktionsvorsitzende, Norbert Hüsing, begrüßte den Planentwurf und wies auf den besonderen Stellenwert einer adäquaten U3-Betreuung hin.

Auch Markus Rolink, Fraktionsvorsitzender der „Lünner Liste“ konnte sich dem Haushaltsplanentwurf anschließen. Als eine bedeutende Zukunftsaufgabe bezeichnete Rolink das Thema „Wohnen im Alter“. Beide wünschten sich für die Zukunft weiterhin eine gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit.


Anzeige