20
Sa, Jul

Stadtführer mit vielen Überraschungen

Gottfried Berks, Thomas Hoeren, Stefanie Tecklenborg, Christiane Hildebrand-Stubbe und Günther Hilgemann freuen sich über die erste Ausgabe ihres neuen Stadtführers. Foto: Simone Friedrichs

Steinfurt

Steinfurt (sf). Es gibt in Steinfurt – und zwar in beiden Stadtteilen – unglaublich viele interessante Gebäude, Ecken und Straßen, die sowohl architektonisch als auch im Hinblick auf die Siedlungsgeschichte einen genaueren Blick verdient haben. Rund drei Jahre lang haben nun drei Autoren und Fotografen „ihre“ Stadt erforscht und daraus ist ein ganz besonderer Stadtführer entstanden.

Die Idee zu diesem Buch hatte Thomas Hoeren. Der promovierte Jurist lebt seit 20 Jahren in Burgsteinfurt und hat bereits einige Bücher zur Steinfurter Geschichte publiziert, zum Beispiel den „Historischen Stadtführer Steinfurt“. 

Die Steinfurter Autorin Christiane Hildebrand-Stubbe ist gebürtige Borghorsterin, ehemalige Redaktionsleiterin der Münsterschen Zeitung und hat ein breites Wissen über die Steinfurter Bürger an sich und die Steinfurter Geschichte.
Günther Hilgemann ist Burgsteinfurter Poalbürger und leidenschaftlicher Heimatforscher und Fotograf. Gemeinsam machten sich die drei auf die Suche nach Gebäuden und Geschichten, pirschten durch Straßen und Gassen.

„In Burgsteinfurt war das etwas einfacher, da hier schon sehr viel auch historisch dokumentiert ist“, erklärten die Autoren. „In Borghorst mussten wir aber genauer hinschauen und forschen. Es gibt viele interessante Ecken, aber wenig ist belastbar und irgendwo verzeichnet“, so Christiane Hildebrand-Stubbe. „Borghorst hat zudem viele Häuser ‚ohne Unterleib‘: Oft sah man hier erst die Besonderheit der Gebäude, wenn man den Blick nach oben richtete“, erzählt Günther Hilgemann weiter. Denn viele schon alte Gebäude seien im Erdgeschoss über die Jahre jeweils zeitgemäß modernisiert worden, weiter oben aber ließen sich dort interessante architektonische Ursprünge entdecken. Auch sei Borghorst die Stadt der Villen und Herrenhäuser, von denen tatsächlich viele noch erhalten sind.

Entstanden ist bei all den Recherchen mit Unterstützung von Hermann Albers, Hans-Jürgen Bartholomaei, Gottfried Berks, Wolfgang Lübbers und Sylvia Dertwinkel ein ganz besonderer Stadtführer. Eingeteilt ist dieser in 15 kleine Spaziergänge, die jeweils auf einer eigenen kleinen Karte beschrieben sind. Und zu jedem Abschnitt gibt es eben diese ganz besonderen Informationen mit vielen interessanten Überraschungen.

Der Stadtführer „Spaziergänge zur Siedlungs- und Architekturgeschichte“ ist erschienen im Tecklenborg Verlag (ISBN 978-3-944327-73-0), hat 272 Seiten mit 365 Fotos und Abbildungen sowie 15 Karten und kostet 14,80 Euro. Erhältlich ist der Stadtführer im Buchhandel und bei SMarT.


Anzeige