Bisse in Berlin, geh‘se ins Klo!

Ekel darf man im „Klo“ nicht kennen...Foto: Wannicke

Reisen

(isr). Haben Sie Lust, einfach mal wieder was Neues zu erleben, beeindruckt zu sein und jede Menge Spaß zu haben? Dann sollten Sie mal wieder auf Städtereise gehen – viele Unternehmen bieten spannende Buskurztouren an.

Zum Beispiel nach Berlin, wo es tolle Shoppingmöglichkeiten, spannende Museen und auch Kneipen der etwas anderen Art gibt. Die „Free Walking Tours“ sind vor allen Dingen beim Anbieter Sandemans in Berlin ein echtes Highlight, denn sie leben von den engagierten Stadtführern mit viel Humor und Wissen. Und: Ja, sie sind kostenlos. Die deutschen Gratis­touren beginnen um 11 Uhr am Brandenburger Tor (Starbucks). 

Museen gibt es in Berlin nicht nur für jedes Alter, sondern auch an jedem Ort – etwa unter der Erdoberfläche. Das „Unterwelten-Museum“ bietet so einige Führungen, unter anderem durch Luftschutzbunker an und vermittelt Wissenswertes zu den Erfahrungen, die Menschen während eines Fliegeralarms dort gemacht haben.

Funde aus dem zerbombten Berlin sind hier zu sehen und die Rohrpost lässt sich bestaunen.

Seit 1999 besteht das Museum „The Story of Berlin“ am Kudamm, ein multimediales Haus mit 20 Themenräumen. Höhepunkt ist der Besuch eines Atomschutzbunkers, der gut 3.600 Menschen Platz bietet. Führungen gibt es zur vollen Stunde.

Sehr reißerisch, aber erwähnenswert soll der „Berlin Story Bunker“ sein. Fotos darf man auch hier nicht machen, aber in der 90-minütigen Führung „Dokumentation Führerbunker“ werden auf anschauliche Art der Zweite Weltkrieg und Hitlers Ende im Führerbunker erläutert. Für die kleinen Besucher besonders empfehlenswert finde ich das Science Center Spectrum am Deutschen Technikmuseum in der Möckernstraße 26. Hier können die Besucher an über 150 Experimenten zu den Bereichen Licht und Sehen, Wärme, Magnetismus, Mechanik und Bewegung, Musik und Hören teilnehmen und das „Hexenhaus“ erleben...

Gutes Wetter? Dann ab auf das Hotel „Park Inn“! In 150 Metern Höhe findet man hier nach einer Fahrt in den 37. Stock und ein paar weiteren Schritten die öffentlich zugängliche Dachterrasse des exklusiven Hotels am Alex. Nur 4 Euro kostet der Spaß.

Souvenirs gibt’s eine Menge in Berlin. Beliebt ist alles rund ums berühmte Ampelmännchen. Freunde von Hochprozentigem greifen zur „Berliner Luft“, die es mit 18 oder 40 Prozent Alkohol gibt.

Kult: Das „Klo“

Hell leuchtet und blinkt alles rund um den Eingang der Kneipe „Klo“ an der Leibnizstraße. „Kitsch rules“ hier! Ich hebe den Klodeckel an der Tür an und bekomme charmant mitgeteilt, dass ich „scheiße“ aussähe. Na dann. Weiter. Tür auf – nass.

Nicht klatschnass vor Angst, sondern weil mir von irgendwoher Wasser entgegenspritzt. Meine Cousine grinst. Alle 5 Minuten passieren in dieser Kneipe andere seltsame Dinge, ich bekomme Bier in einer Pissflasche serviert, die Bratwurst liegt in einer Bettpfanne und die Decke des Ladens – na, besser selbst erleben. Mehr Tipps zu allem, was man an einem Wochenende in Berlin machen kann, finden Sie zum Beispiel auf www.chaoskirsche.de.


Anzeige

 


Kleinanzeigen inserieren in der Zeitung


Medienberatung für gestaltete Anzeigen


Mediadaten Verlag Zeitung NRW Steinfurt