Aktuelle Coronavirus-Fälle und Quarantäne im Kreis Steinfurt

Corona-Fälle der letzten 7 Tage/100.000 EW im Kreis Steinfurt Foto: Bez.-Reg. Münster

Steinfurt

Kreis Steinfurt. +++ Insgesamt 13.935 (+49) Personen im Kreis Steinfurt nachweislich mit dem Corona-Virus infiziert. (Stand: 19.4.2021) Aktuell befinden sich 1.331 (-21) Infizierte in der Isolierung.

Todesfälle nachweislich Infizierter gibt es jetzt im Kreis Steinfurt bisher insgesamt 293. (+3, In Emsdetten, Saerbeck, Tecklenburg)

Nach den Ostertagen haben die Corona-Impfungen in den Arztpraxen erfolgreich begonnen. Die Nachfrage ist hoch, der Impfstoff nur in begrenzter Menge verfügbar. Die Arztpraxen erhalten aktuell über alle Kanäle (Mail, Fax, Telefon) unzählige Anfragen für einen Impftermin. Dies beeinträchtigt den regulären Praxisbetrieb erheblich.

Wie das NRW-Gesundheitsministerium mitteilte, wird die Impfterminvergabe ab kommenden Mittwoch, 21. April, 8 Uhr, für alle Bürgerinnen und Bürger, die 1949 oder früher geboren sind, geöffnet.

WEITERLESEN: Online-Portal zur Corona-Impfung

Corona-Fälle der letzten 7 Tage/100.000 EW im Kreis Steinfurt liegt bei 143 (127)

Die 7-Tages-Inzidenz für den Kreis Steinfurt lag länger als 3 Tage über 100. Die Notbremse muss laut der Landesverordnung verhängt werden, wenn die kritische Marke an drei aufeinanderfolgenden Tagen überschritten wird. Sie tritt dann zwei Werktage später in Kraft. Vom 7. April an gilt: Gelöst wird die Notbremse erst dann, wenn der Inzidenzwert mindestens eine Woche lang stabil unter 100 liegt.

7-Tage-Inzidenzwert Kreis Steinfurt

7-Tage-Inzidenzwert Kreis Steinfurt

Covid 19-Schnelltest-Stationen im Kreis Steinfurt

Nach Informationen des Bundesministeriums für Gesundheit haben alle Bürgerinnen und Bürger seit dem 08.03.2021 einen Anspruch auf die Durchführung von einem Schnelltest auf SARS-CoV-2 (Bürgertest) pro Woche.

In der unten aufgeführten Liste (PDF) sind die Teststellen aufgeführt, die bislang durch den Kreis Steinfurt beauftragt wurden. Einige der Teststellen befinden sich noch im Aufbau. Bitte informieren Sie sich daher vorab, ob die Teststelle bereits ihren Betrieb aufgenommen hat. Die Liste wird regelmäßig aktualisiert.

Liste der Schnellteststellen im Kreis Steinfurt (PDF)

Hinweis: Sollte die Teststellen in Ihrem Wohnort keine Kapazitäten mehr habe, steht es Ihnen frei, eine Teststelle in einem anderen Ort aufzusuchen!

Im Kreis Steinfurt über 12.000 Corona-Infizierte wieder gesund

Für den Kreis Steinfurt wurden 12.311 (+67) gesundete gemeldet.

Corona Fälle im Kreis Steinfurt

Aus folgenden Kommunen sind Menschen aktuell betroffen: (In Klammern Daten vom Vortag.)

Altenberge: 70 (71)

Emsdetten: 102 (105) 

Greven: 118 (119)

Hopsten: 15 (16)

Hörstel: 40 (38)

Horstmar: 11 (12)

Ibbenbüren: 131 (138)

Ladbergen: 19 (19)

Laer: 31 (37)

Lengerich: 103 (109)

Lienen: 16 (17)

Lotte: 29 (30)

Metelen: 21 (22)

Mettingen: 36 (34)

Neuenkirchen: 47 (45)

Nordwalde: 31 (28)

Ochtrup: 77 (79)

Recke: 21 (22)

Rheine: 207 (199)

Saerbeck: 9 (12)

Steinfurt: 104 (104)

Tecklenburg: 17 (18)

Westerkappeln: 62 (62)

Wettringen: 14 (16)

Die Erkrankten befinden sich in häuslicher Quarantäne.

Kreis Steinfurt Grafik Corona Virus Fallzahlen gesamt

Kreis Steinfurt Grafik: Corona Virus Fallzahlen gesamt

Für ganz Deutschland gab das RKI den wert von 162 (Vortage 160 / 160 / 153 / 141)

Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner in sieben Tagen an.

Zu Beginn des Teil-Lockdowns im November waren es um die 120 gewesen. Ihr bisheriger Höchststand war am 22. Dezember mit 197,6 erreicht worden.

RKI meldet heute 11.437 (19.185) neue Corona-Fälle!

RKI zufolge gibt es in Deutschland rund 286.300  aktive Corona-Fälle!

Seit Beginn der Corona-Datenerfassung haben sich 3.153.699 Menschen in Deutschland nachweislich mit dem Virus Sars-CoV-2 infiziert. 

Mit Covid-19 verstorbene: 80.006 (+92)

Mehr als 21.332.000 Geimpfte in Deutschland (5.425.000 Zweitimpfung / 4.669.000 in NRW )

Seit dem 28. Dezember veröffentlicht das RKI täglich auch die Zahl der bereits gegen Corona geimpften Menschen in Deutschland

Der neue Höchststand: Die Gesundheitsämter meldeten am 8.1.2021 31.849 neue Fälle innerhalb eines Tages (am 18.12.2020 mit Nachmeldungen 33.777) und am 14.1.2021 +1.244 (08.01.2021 +1.188) Todesfälle.

Die Reproduktionszahl, kurz R-Wert, lag nach RKI-Schätzungen in Deutschland heute bei 1,16 (Vortag: 1,22). Das bedeutet, dass ein Infizierter im Mittel rund so viele weitere Menschen ansteckt. Der R-Wert bildet jeweils das Infektionsgeschehen etwa eineinhalb Wochen zuvor ab. Zur Bestimmung des tagesaktuellen R-Werts wird die Gesamtzahl der Neuinfizierten in den letzten vier Tagen durch die Gesamtzahl der Neuninfizierten in den vier Tagen davor geteilt. Wenn es also in den letzten vier Tagen insgesamt 8.000 Neuinfizierte gab und in den vier Tagen davor 10.000 Neuinfizierte, dann ist der R-Wert 8.000/10.000 = 0,8.€ Vier Tage wurden gewählt, da im Durchschnitt vier Tage vergehen, bis ein Infizierter eine weitere Person ansteckt, die sogenannte Generationendauer.

In der 01. KW von den rund 1.210.500 getesteten waren 154.700 12,78 % positiv.
In der 14. KW von den rund 1.152.000 getesteten waren  138.700 12,0 % positiv.

Über 4.600 Corona-Patienten auf Intensivstationen

Die Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) meldete dass 4.880 (+81) Covid-19-Patienten intensivmedizinisch behandelt werden und davon ca. 60% (2.727) beatmet werden müssen. Erstmals seit Anfang Februar liegen in Deutschland wieder mehr als 4000 Corona-Patienten auf der Intensivstation.

Die Zahl der Infektionen mit dem Coronavirus in Deutschland.

Grafik: Die Zahl der Infektionen mit dem Coronavirus steigt auch in Deutschland

Die aktuelle Zahlen zum Coronavirus in Deutschland (Gelb 25 bis 50 | Orange 50 bis 100 | Rot 100 bis 250 | Dunkelrot 250 bis 500 | Pink 500 bis 1.000 COVID-19-Fälle der letzten 7 Tage/100.000 Einwohner)

Quarantäne und Isolation Kreis Steinfurt passt Regelungen an

Für Bürgerinnen und Bürger im Kreis Steinfurt, die in Quarantäne (also nicht nachweislich infiziert) oder Isolierung (nachweislich infiziert) sind, gelten veränderte Bestimmungen, da das Robert-Koch-Institut (RKI) die Empfehlungen angepasst hat. Grund hierfür ist, dass die britische Mutation des Coronavirus mittlerweile für nahezu alle Infektionen ursächlich und diese unter anderem länger ansteckend ist.

So gilt jetzt für alle Menschen, die aufgrund eines sogenannten engen Kontaktes mit einer nachweislich infizierten Person in Quarantäne sind, dass sie an Tag 1 nach Ermittlung und an Tag 6 nach dem Kontakt auf das Coronavirus getestet werden. Zudem ist ein Test an Tag 13 vorgesehen. Nur wenn dieser negativ ist, endet die Quarantäne mit Ablauf von Tag 14. Für Bürgerinnen und Bürger, die die Abschlusstestung ablehnen, dauert die Quarantäne aus Infektionsschutzgründen 21 Tage.

Kreis Steinfurt trifft das neue Merkel-Gesetz

Mit dem neuen Infektionsschutzgesetz will die Bundesregierung Klarheit schaffen: Landkreise mit einer Inzidenz über 100 MÜSSEN die sogenannte Notbremse ziehen. Keine Ausnahmen mehr!

- Ausgangssperre ab 21 Uhr bis 5 Uhr

- Alles wieder zu, außer: Lebensmittelläden, Drogerien, Apotheken, Gartencenter, Tankstellen, Buchläden

- Schüler müssen zweimal pro Woche einen Corona-Test machen.

- Scharfer Homeoffice-Appell, aber keine Testpflicht für Büros.

Im Kreis Steinfurt gilt ab Mittwoch, 31. März, 0 Uhr, eine Pflicht zum Tragen einer medizinischen Maske in Autos, wenn sich Personen aus verschiedenen Hausständen im Kraftfahrzeug befinden. 

Das derzeitige Infektionsgeschehen steht nicht mit einzelnen großen Ausbruchsgeschehen (z.B. in Einrichtungen, Krankenhäusern, Unternehmen, Schulen etc.) in Verbindung. Auch hat sich das Durchschnittsalter der infizierten Person merklich verringert. Die Ursache des zuletzt wieder steigenden Infektionsgeschehens liegt im Wesentlichen an der Ausbreitung der deutlich infektiöseren Mutation B.1.1.7 des Virus aus Großbritannien.

Sport im Kreis Steinfurt

Jetzt beim Sport auf Außenanlagen nur noch beliebig viele Personen aus einem Hausstand, aber nur eine Person aus einem anderen Hausstand zusammenkommen dürfen, die aber von Kindern aus dem eigenen Hausstand unter 14 Jahren begleitet werden darf.

Zudem dürfen jetzt nur noch bis zu zehn Kinder im Alter bis einschließlich 14 Jahren als Gruppe gemeinsam Sport-, Spiel und Bewegungsaktivitäten auf Außenanlagen durchführen. Eine Gruppe kann durch maximal zwei Übungsleiter/innen, Trainer/innen oder Aufsichtspersonen betreut werden.

Impfen im Kreis Steinfurt - Corona-Impfzentrum

Die Geburtsjahrgänge 1946 und 1947 sollen ab Montag, 19. April, auch die Möglichkeit erhalten, für sich und einen Lebenspartner / eine Lebenspartnerin einen Termin für die Impfung am Impfzentrum des Kreises Steinfurt am Flughafen Münster-Osnabrück zu buchen. Die Geburtsjahrgänge 1946 und 1947 erhalten zeitnah per Post ein Anschreiben des Kreises Steinfurt mit zusätzlichen Informationen des Gesundheitsministeriums NRW. Für die Terminbuchung sind diese Unterlagen nicht erforderlich.

Aktuell läuft über die KVWL-Buchungsplattform die Vergabe der Impftermine. Die Termine können telefonisch unter 0800 116 117 02 (täglich von 8 bis 22 Uhr) oder online unter www.116117.de  (Direktlink: https://impfterminservice-kvwl.service-now.com) ausgemacht werden. Auch sogenannte Partner-Impftermine sind möglich. Das Alter des Lebenspartners ist dabei nicht entscheidend – wichtig ist, dass der Termin für den Lebenspartner aktiv gebucht wird.

Wichtig: Es können aktuell nur die 79-Jährigen sowie Ältere Impftermine über die Buchungsplattform der KVWL vereinbaren! Wann weitere Jahrgänge einen Impftermin buchen können, entscheidet das NRW-Gesundheitsministerium. Kurzfristige Änderungen sind möglich.

Seit Dienstagmorgen wurden insgesamt 80.000 Impftermine (Erst- und Zweittermine) von den mindestens 79-Jährigen Bürgern in Westfalen-Lippe vereinbart.

Impfungen in den Hausarztpraxen
Am vergangenen Dienstag (6. April) wurden auch viele Arztpraxen in Westfalen-Lippe mit den ersten Impfstoffdosen der Firma BioNTech beliefert. Die niedergelassenen Ärzte werden zunächst ihre bettlägerigen Patienten in der Häuslichkeit sowie Patienten mit chronischen Vorerkrankungen (gemäß der Impf-Verordnung des Bundesgesundheitsministeriums) impfen.

„Der Startschuss für das Impfen gegen das Coronavirus in der Fläche ist gefallen – jetzt braucht es nur noch ausreichend Impfstoff“, so Dr. Schrage, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der KVWL. Denn während viele Patienten im Moment die Erwartung haben, nun zeitnah bei ihrem Hausarzt geimpft werden zu können, sieht die Realität noch anders aus: Der Impfstoff ist weiterhin limitiert und die Praxen erhalten in den ersten Wochen nur sehr wenig Impfdosen. Sie werden deshalb selbst auf die besonders zu schützenden Patienten zugehen. „Um die telefonische Erreichbarkeit der Ärzte nicht unnötig zu blockieren möchten wir noch einmal an alle Patienten appellieren, aktuell nicht wegen eines Impftermins in den Praxen anzurufen. Bitte haben Sie Geduld!“, so Allgemeinmediziner Schrage.

Wer einen Impftermin bei seinem Hausarzt erhalten hat, sollte sich die Aufklärungs- und Einwilligungsbögen nach Möglichkeit bereits vorab ausdrucken und ausgefüllt mit in die Praxis bringen. Die Unterlagen sind u.a. unter https://www.corona-kvwl.de/impftermin hinterlegt.

Personen mit folgenden Erkrankungen sind angesprochen: Trisomie 21, Organtransplantierte, Demenzerkrankte, Menschen mit geistiger Behinderung oder mit schwerer psychiatrischer Erkrankung (insbesondere bipolare Störung, Schizophrenie oder schwere Depression), hämatologische Erkrankungen oder behandlungsbedürftige solide Tumorerkrankungen, schwere Lungenerkrankungen wie COPD oder Mukoviszidose, Diabetes Mellitus, Leberzirrhose oder andere chronische Lebererkrankungen, chronische Nierenerkrankungen, Adipositas (Body-Mass-Index über 40).

255 über 80-Jährige waren für einen Impftermin am ersten Tag im Impfzentrum des Kreises Steinfurt am Flughafen Münster-Osnabrück gebucht, 233 haben zum Auftakt ihren Impftermin wahrgenommen – trotz der extremen Straßenverhältnisse aufgrund des Wintereinbruchs. WEITERLESEN: Corona-Impfzentrum für den Kreis Steinfurt

Corona-Lockdown Öffnungsschritte Lockerungen ab März im Kreis Steinfurt

Ab 8. März 

Inzldenz unter 50
• Einzelhandel im Kreis Steinfurt (1 Kundin/Kunde pro 10/20 qm)
• Museen/Galerien/Zoos/botaninsche Gärten im Kreis Steinfurt
• Außensport max.10 Personen, kontaktfrei im Kreis Steinfurt

Inzldenz 50-100
• Click & meet im Einzelhandel (Terminbuchung)
• Museen/Galerien/Zoos/botanische Gärten (mit Terminbuchung und Dokumentation)
• Außensport max. 2 Personen, kontaktfrei (bzw. max.10 Kinder)

14 Tage später (22.3.2021)

Inzldenz unter 50
• Außengastronomie
• Theater/Konzert- und Opernhäuser/Kinos
• Sport (kontaktfrei innen, Kontaktsport außen)

Inzidenz 50-100 (nur mit tagesaktuellem Schnell- oder Selbsttest)
• Außengastronomie (Terminbuchung)
• Theater/Konzert- und Opernhäuser/Kinos
• Sport (kontaktfrei innen, Kontaktsport außen)

14 Tage später (5.4.2021)

Inzidenz unter 50
• Freizeitveranstaltungen im Außenbereich (max. 50 Teilnehmende)
• Kontaktsport innen

Inzidenz 50-100
• Einzelhandel (1 Kundin/Kunde pro 10/20 qm)
• Sport (kontaktfrei innen, Kontaktsport außen) ohne Test
• Kontaktsport innen mit Test

Das Impfen in den Senioreneinrichtungen hat erheblich geholfen im Kreis Steinfurt

Zu einem digitalen Austausch trafen sich Pfarrer und Gremienvertreter aus dem Kreis Steinfurt mit NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann. Foto: Bischöfliche Pressestelle

Zu einem digitalen Austausch trafen sich Pfarrer und Gremienvertreter aus dem Kreis Steinfurt mit NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann. Foto: Bischöfliche Pressestelle / Gudrun Niewöhner

Der Minister bestätigte die genannten Herausforderungen der Pandemie – und suchte nach einer Lösung für Lockerungen: „Wir müssen an der Test- und Impfstrategie arbeiten“, erklärte Laumann. Das sei klarer Auftrag für die kommenden März-Wochen. Welche Konsequenzen beispielsweise für die Geschäftsöffnungen daraus gezogen werden können – der Minister wollte sich nicht festlegen: „Das Impfen in den Senioreneinrichtungen hat erheblich geholfen“, zeigte er sich auch für andere Bereiche zuversichtlich. WEITERLESEN: Seelsorge braucht Nähe, die Pandemie Distanz

Die Corona-Variante B.1.1.7 breitet sich wie erwartet stark aus im Kreis Steinfurt

In Deutschland breitet sich insbesondere die zunächst in Großbritannien nachgewiesene Corona-Variante B.1.1.7 stark aus, was das RKI als besorgniserregend einstuft. Die britische Mutation des Coronavirus ist mittlerweile für nahezu alle Infektionen ursächlich.

Ihr Anteil lag am 27.3.2021 bei 72 Prozent, heißt es in einem Bericht des Robert-Koch-Instituts (RKI) vom 27.3. Wochen zuvor waren es erst 50 Prozent, und in der letzten Januarwoche nur 5,6 Prozent. Belege dafür, dass sie häufiger zu schweren oder tödlichen Krankheitsverläufen führt, gibt es bisher nicht. Die bislang zugelassenen Corona-Impfstoffe sind auch gegen B.1.1.7 wirksam.

FFP2-Masken wiederverwenden

FFP2-Masken sind teurer als OP-Masken. Da kommt bei vielen Menschen die Frage auf: Kann ich sie irgendwie reinigen und wiederverwenden? Ursprünglich sind die FFP2-Masken als Einwegprodukte gedacht. Doch es gibt tatsächlich Möglichkeiten, sie so zu reinigen, dass ihre Schutzfunktion etwas länger aufrechterhalten werden kann. Aber: Das erfordert genaues Arbeiten. Forscher von der Fachhochschule Münster und der WWU Münster haben zwei Möglichkeiten hervorgehoben, FFP2-Masken zur Wiederverwendung zu reinigen. WEITERLESEN: Kreis Steinfurt FFP2-Masken

Wer ist Impfberechtigt im Kreis Steinfurt?

Ab dem 8. Februar (Montag) können sich auch außerhalb der stationären Pflegeeinrichtungen lebende, über 80-jährige Seniorinnen und Senioren gegen Corona impfen lassen.

Impfberechtigt sind dann zunächst alle Menschen, die vor dem 1. Februar 1941 geboren sind. Diese Personengruppe wird derzeit vom Kreis Steinfurt angeschrieben.
Das Schreiben informiert umfassend zur Impfung, die im Impfzentrum am Flughafen Münster/Osnabrück durchgeführt wird. Bei den Hausärzten ist aus organisatorischen Gründen zurzeit noch keine Impfung möglich. WEITERLESEN: Corona-Impfungen

Was macht die Corona-Pandemie im Kreis Steinfurt

mit Menschen, die ohnehin schon belastet sind, an Ängsten oder an Depressionen leiden?

Wo können sie in dieser Zeit Unterstützung erhalten? Antworten auf diese und viele weitere Fragen rund um psychische Erkrankungen und Belastungen werden seit dem 19. Januar (Dienstag) im Rahmen einer Online-Serie des Amtes für Soziales, Gesundheit und Pflege gegeben. Bei manchen sind während der Pandemie Unterstützungs- und Kontaktmöglichkeiten komplett weggebrochen. Diesen wollen wir praxisnah und niederschwellig Informationen und Ansprechpartner bieten. WEITERLESEN: In Corona-Zeit Unterstützung erhalten

Vorsicht vor Impfstoff-Betrügern

falsche Angebote am Telefon oder an der eigenen Haustür Kriminelle nutzen Ängste aus

Die Ängste und Sorgen rund um die Corona-Pandemie nutzen Kriminelle schon seit einiger Zeit schamlos aus, um sich an ihren Opfern zu bereichern. Im Zusammenhang mit dem neuen Impfstoff gegen das Coronavirus gibt es nun eine neue Betrugsmasche. WEITERLESEN: Corona Impfstoff-Betrüger unterwegs

Corona-Hotline des Kreises Steinfurt

Trotz umfangreicher Kapazitätserweiterungen brauchen Anrufende zu Stoßzeiten Geduld, um bei der Corona-Hotline des Kreises ein Freizeichen zu bekommen. Besonders viele Anrufe gehen nach Eindruck des Krisenstabs freitagmorgens ein. Verständlicherweise können dauerhaft belegte Leitungen Unmut wecken. Deshalb weist der Krisenstab ausdrücklich darauf hin, dass die Hotline auch freitagnachmittags und am Wochenende erreichbar ist und rät, die Nummer - sofern möglich - außerhalb der Stoßzeiten anzurufen.

Corona-App der Europäischen Union

Nach der Bundesregierung hat nun die Europäische Union eine eigene Pandemie-App herausgebracht. In dieser erhalten Nutzer Informationen rund um das Virus sowie zur Situation in den EU-Mitgliedsstaaten und weiteren Ländern.
Die ergänzt laut Medienbericht die seit Juni 2020 verfügbare Plattform "Re-open EU" – und trägt denselben Namen. Die Smartphone-Applikation bietet einen Überblick über die Gesundheitslage, die verfügbaren Corona-Warn-Apps der Nationen sowie die Quarantäne- und Testanforderungen für Reisende.

Re-open EU: Wo gibt es die App?

Die Corona-App der Europäischen Union ist kostenlos, sie steht im App Store und im Google Play Store zum Download bereit. Somit läuft sie auf iOS- und Android-Geräten. Da sich die App an eine multinationale Nutzerschaft richtet, sind alle 24 EU-Amtssprachen verfügbar.

iOS: https://apps.apple.com/us/app/re-open-eu/id1531322447 

Android: https://play.google.com/store/apps/details?id=eu.europa.publications.reopeneu 

Der zweite Corona-Lockdown in Steinfurt war anders

"Wo es ohnehin kriselte, da kocht jetzt die Auseinandersetzung hoch“, fügt die Expertin an. Und ergänzt: „Es gibt aber auch Paare und Familien, die jetzt mehr miteinander reden, die sich als gutes Team erleben und durch die Krise ihre Verbundenheit intensiver spüren.

WEITERLESEN: Der zweite Corona-Lockdown in Steinfurt

Coronaschutzverordnung Kreis Steinfurt

PDF:

Coronaschutzverordnung ab 29.3.2021 
Quarantäneverordnung ab 11.3.2021
Coronabetreuungsverordnung ab 15.3.2021 
Coronaeinreiseverordnung ab 12.3.2021 
Bußgeldkatalog ab 12.3.2021

Die Landesregierung verfolgt weiter das Ziel, die Infektionszahlen mit passgenauen regionalen Maßnahmen einzudämmen. Es gilt eine „Corona-Bremse“ ab 35 Neuinfektionen innerhalb von sieben Tagen bezogen auf 100.000 Einwohner (7-Tages-Inzidenz). Ab einer 7-Tages-Inzidenz von 50 sind zwingend zusätzliche Schutzmaßnahmen anzuordnen. 

Corona-App tauscht Daten aus in sieben EU-Ländern

Laut EU-Komission können Corona-Warnapps aus sieben Staaten der EU miteinander Corona-Daten austauschen, somit bessere Corona-Warnung auslösen. Die Länder sind: Dänemark, Lettland, Italien, Spanien, Irland und Kroatien, weitere Länder sollen noch dazu stoßen.

Zusammen gegen Corona #besonderehelden

Corona-Schutzmaßnahmen der Polizei im Kreis Steinfurt

Die Polizei im Kreis Steinfurt ist weiterhin jeden Tag für die Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger da. Wir möchten in Zeiten der Corona-Pandemie auch in Zukunft unnötige Infektionen mit dem Virus vermeiden. Deshalb möchten wir alle Menschen im Kreis Steinfurt nochmals darauf aufmerksam machen, dass Anzeigen jederzeit online erstattet werden können. Das Formular finden Sie auf der Homepage der Polizei NRW (https://polizei.nrw) unter dem Reiter "Internetwache".

Auf den Polizeiwachen im Kreis Steinfurt sind Anzeigenerstattungen weiterhin möglich. Um den persönlichen Kontakt, soweit es sinnvoll ist, einzuschränken, werden in einfachen Fällen die Anzeigen allerdings nicht direkt aufgenommen. Den Bürgerinnen und Bürgern wird in diesem Fall ein Anzeigenformular ausgehändigt.

Dieses soll dann vor Ort selbstständig ausgefüllt werden. Ob alle Angaben vorhanden sind, wird direkt von den Polizeibeamten in den Wachen geprüft. Aufgrund der Corona-Pandemie werden auch die Fahrradregistrierungen in den Polizeiwachen vorerst eingestellt, um auch hier den persönlichen Kontakt einzuschränken. Bei Besuchen der Polizeiwachen gelten natürlich weiterhin die Corona-Schutzmaßnahmen, wie das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes und der Abstand von mindestens 1,5 Metern.

Was passiert nach einem positiven Corona-Test?

Die Corona-Infektionszahlen im Kreis Steinfurt steigen auf einem niedrigen Niveau. Der Krisenstab ist nach wie vor aktiv, doch viele Bürgerinnen und Bürger fragen sich in dieser Zeit mehr denn je, wie die Arbeit dort zurzeit aussieht. Anhand eines Beispielfalles soll dies verdeutlicht werden. 

Jetzt gilt es, Informationen rasch an das Ordnungsamt der Kommune sowie an den Bürgermeister weiterzugeben und Infektionsketten schnell zu unterbrechen. Die ältere Dame wird sofort im Heim isoliert, doch wer in ihrem Umfeld ist auch infiziert und kann wiederum andere Menschen anstecken? Die Mitarbeitenden des Ermittlungsdienstes, die je nach Lage auch bis spät abends tätig sind, beginnen zu recherchieren WEITERLESEN Was passiert nach einem positiven Corona-Test?

Die Corona-Warn-App des Bundes steht zum Download bereit

Die App steht in den Stores von Apple und Google zum Download kostenlos bereit. Die Regierung baut darauf, dass viele mitmachen, alles freiwillig.

Corona-warn-app

Corona-Warn-App, machen Sie mit!

Gesundheitsminister Jens Spahn sagt:

„Die App macht die Kontakt-Nachverfolgung bei Infektionsketten schneller und besser. Und auch jetzt im Urlaub, mit vielen Deutschen auf einem Fleck, wird das einen Unterschied machen.“

Wichtig dabei: die sogenannte Risiko-Ermittlung aktivieren. Dabei geht es darum, mittels Bluetooth zu ermitteln, ob Sie sich in der Nähe einer infizierten Person aufgehalten haben. Tippen Sie auf „Risiko-Ermittlung aktivieren“ und bestätigen Sie im nächsten Fenster, dass Sie die Benachrichtigungen bei einer möglichen Begegnung mit einer infizierten Person aktivieren wollen.

folgenden Sie diesen Links zum Download:

Die „Corona-Warn-App“ für Android

Die „Corona-Warn-App“ für iPhones

Viele Unternehmen aus dem Kreis Steinfurt von der Corona-Krise betroffen

8.253 Anträge auf Soforthilfe von Solo-Selbstständigen und Freiberuflern sowie kleineren und mittlerem Unternehmen aus dem Kreis Steinfurt, die von der Corona-Krise betroffen sind, hat die Bezirksregierung Münster in 2020 genehmigt. Von Ende März bis Ende Mai, bestand die Möglichkeit, Anträge auf sofortige, finanzielle Unterstützung von Land und Bund einzureichen.

Die Soforthilfe erfolgte im Rahmen eines einmaligen Zuschusses für laufende betriebliche Kosten, der nicht zurückgezahlt werden muss. Das waren zwischen 9.000 und 25.000 Euro – je nach Zahl der Beschäftigten. Im gesamten Regierungsbezirk Münster genehmigte die Bezirksregierung rund 52.000 Anträge mit einem Gesamtvolumen von über einer halben Milliarde Euro.

Die 8.253 genehmigten Anträge aus dem Kreis Steinfurt verteilen sich auf 30 verschiedene Branchen. Die mit großem Abstand meisten kommen mit einer Anzahl von 4.034 aus dem Bereich Dienstleistungen. Danach folgen Anträge aus dem Handwerk (984), dem Einzelhandel (974), dem Gast- (866) und dem Baugewerbe (392).

Coronavirus-Infektionsfälle im Kreis Steinfurt in 2020

Coronavirus-Infektionsfälle im Kreis Steinfurt in 2020

bestätigte Coronavirus-Infektionsfälle im Kreis Steinfurt

Bestätigte Coronavirus-Infektionsfälle im Kreis Steinfurt März/April

Drive By Geburtstagspartys

Viele Geburtstagspartys fallen dieses Jahr wegen des Coronavirus ins Wasser.

Die Verwandten und Bekannten überraschten dafür immer öfter mit einer Auto-Parade – Geschenke und Konfetti inklusive.

 

Jobcenter Kreis Steinfurt: Miete und Stromkosten sind zu zahlen

Fristlose Kündigungen drohen. Derzeit werden Bezieher von Arbeitslosengeld II in verschiedenen Online-Foren unter Verweis auf die Corona-Gesetzgebung dazu aufgerufen, ihre Miete sowie Stromrechnungen nicht zu zahlen. Das jobcenter Kreis Steinfurt weist ausdrücklich drauf hin, dass dieses Vorgehen nicht rechtens ist.

Zwar wurde das Kündigungsrecht für Vermieter durch das Gesetz zur Abmilderung der Folgen der COVID-19-Pandemie eingeschränkt, aber nur soweit die Nichtzahlung auf den Auswirkungen der Corona-Pandemie beruht. Diese Voraussetzungen liegen beim Bezug von SGB II-Leistungen nicht vor, da die Kosten für Unterkunft und Heizung durch das Jobcenter in voller Höhe übernommen werden.

8.253 Anträge auf NRW-Soforthilfe aus dem Kreis Steinfurt bisher genehmigt

Anträge können nach zwischenzeitlichem Stopp wieder gestellt werden. Die Bezirksregierung Münster hat aktuelle Zahlen zu Anträgen auf die NRW-Soforthilfe vorgelegt. Demnach sind bis Ende Mai Anträge für Solo-Selbstständiger, Freiberufler sowie kleinerer und mittlerer Unternehmen aus dem Kreis Steinfurt genehmigt worden.

Von Ende März bis Ende Mai, bestand die Möglichkeit, Anträge auf sofortige, finanzielle Unterstützung von Land und Bund einzureichen. Das Fristende für die finanzielle Unterstützung war der 31. Mai 2020.

Die Soforthilfe erfolgte im Rahmen eines einmaligen Zuschusses für laufende betriebliche Kosten, der nicht zurückgezahlt werden muss. Das waren zwischen 9.000 und 25.000 Euro – je nach Zahl der Beschäftigten.

Corona-Klopapier Angebot auf einem Wochenmarkt im Kreis Steinfurt

Corona-Klopapier Angebot im Kreis Steinfurt

In der Corona-Krise im Kreis STeinfurt schnell zur Mangelware geworden, aber jetzt endlich mal wieder Klopapier neben Spargel, Gurken, Tomaten mit nach Hause bringen. Nicht ganz unauffällig aufgebaut bei einem Gemüsehändler sorgte es sicherlich für viele Lacher in Emsdetten.

Covid-19-Todesfälle im Kreis Steinfurt

14 Corona-Tote in Emsdettener Altenheim St. Josef-Stift, dort sind innerhalb einer Woche (7. - 14.4.) acht weitere Menschen an den Folgen einer Infektion mit dem Corona-Virus gestorben. Die strenge Isolation wird jetzt zumindest für die gesunden Bewohner etwas gelockert. Sie alle hatten Vorerkrankungen, betonte Dr. Peter Eckhardt, Vorstand der Stiftung St. Josef.

Coronavirus - Im Kreis Steinfurt 

Update vom 17.4.2021: Verstorben sind ein Mann im Alter von 66 Jahren und eine Frau im Alter von 75 Jahren aus Greven und Steinfurt, davor eine Frau im Alter von 92 Jahren aus Steinfurt.
Update vom 14.4.2021: Verstorben sind gestern zwei Männer im Alter von 59 und 76 Jahren sowie eine Frau im Alter von 78 Jahren. (aus Lotte und Rheine), davor eine Frau im Alter von 76 Jahren aus Neuenkirchen.
Update vom 10.4.2021: Verstorben sind zwei Frauen im Alter von 63 und 76 Jahren aus Neuenkirchen und Rheine, vorgestern eine Frau im Alter von 70 Jahren und ein Mann im Alter von 60 Jahren aus Nordwalde und Rheine.
Update vom 06.4.2021: Verstorben ist ein Mann aus Steinfurt im Alter von 81 Jahren, davor eine 79-jährige Frau aus Steinfurt.
Update vom 27.3.2021: Verstorben ist ein 75-jähriger Mann aus Lengerich, davor eine 88-jährige Frau aus Rheine und ein 68-jähriger Mann aus Lengerich.
Update vom 22.3.2021: Verstorben sind 89-jährige Frau und ein 87-jähriger Mann aus Hörstel und Rheine.
Update vom 20.3.2021: Verstorben ist ein 73-jähriger Mann in Rheine, davor eine 78-jährige Frau in Lengerich.
Update vom 9.3.2021: Verstorben ist ein Mann im Alter von 80 Jahren, davor zwei Frauen im Alter von 39 und 83 Jahren und zwei Männer im Alter von 74 und 84 Jahren.
Update vom 23.2.2021: Verstorben sind zwei Frauen im Alter von 80 und 85 Jahren und zwei Männer im Alter von 82 und 86 Jahren.
Update vom 20.2.2021: Verstorben ist ein Mann im Alter von 69 Jahren, gestern eine Frau im Alter von 89 Jahren.
Update vom 12.2.2021:Verstorben sind zwei Frauen im Alter von 96 und 94 Jahren.
Update vom 10.2.2021: Verstorben ist eine Frau im Alter von 69 Jahren. 
Update vom 07.02.2021: Verstorben sind eine 81-jährige Frau und ein 85-jähriger Mann, davor zwei Frauen im Alter von 67 und 85 Jahren sowie zwei Männer im Alter von 81 und 87 Jahren.
Update vom 01.02.2021: Verstorben sind eine 91-jährige Frau und ein 85-jähriger Mann, vorhin ein Mann im Alter von 67 Jahren, eine 94-jährige Frau und ein 74-jähriger Mann.
Update vom 27.01.2021: Es sind fünf Frauen im Alter von 77, 83, 86 und 95 (2) Jahren verstorben.
Update vom 23.01.2021: Verstorben ist eine Frau im Alter von 73 Jahren.
Update vom 18.01.2021: Verstorben sind eine Frau im Alter von 80 Jahren, zwei Männer im Alter von 90 Jahren sowie ein Mann im Alter von 86 Jahren.
Update vom 13.01.2021: Verstorben sind drei Männer im Alter von 81, 87 und 90 Jahren.
Update vom 12.01.2021: Verstorben ist eine Frau im Alter von 92 Jahren, gestern vier Frauen im Alter von 86, 88, 89 und 90 Jahren.
Update vom 09.01.2021: Verstorben sind drei Männer im Alter von 62, 80 und 88 Jahren und eine Frau im Alter von 91 Jahren.
Update vom 05.01.2021: Verstorben sind drei Männer im Alter von 90, 77, 58 Jahren und eine Frau im Alter von 77 Jahren. Zuletzt verstorben ist eine Frau im Alter von 77 Jahren.

Vor 7.12.2020: Ein 48-jähriger Mann, ein 86-jähriger Mann sowie eine 76-jährige Frau sind verstorben. Zwei Verstorbener sind zwischen 30 und 49, fünf der Verstorbenen sind zwischen 50 und 59 Jahre, vier zwischen 60 und 69, zehn zwischen 70 und 79, 22 zwischen 80 und 89 und 19 sind zwischen 90 und 99 Jahre alt geworden. 
Im Frühjahr 2020:
Es sind am 14.4. eine 67-jährige Frau und ein 71-jähriger Mann verstorben, die im Kreis Steinfurt lebten. 13.4.: Es ist ein 80-jähriger Mann verstorben, der im Kreis Steinfurt lebte. „Wir denken an die Angehörigen des Verstorbenen, denen unser tiefempfundenes Mitgefühl gilt“, sagt Landrat Dr. Klaus Effing.
Vier weitere Menschen sind am 10.4. durch Coronavirus-Infektion gestorben, drei Frauen im Alter von 85, 86 und 96 Jahren sowie ein Mann im Alter von 85 Jahren.
Am 8.4. sind zwei weitere Menschen verstorben, eine 82-jährige Frau sowie ein 85-jähriger Mann, die beide im Kreis Steinfurt lebten.
Am 6.4. sind zwei weitere Menschen im Kreis Steinfurt am Coronavirus verstorben, ein 77 und ein 78-Jähriger.
Drei weitere Menschen wurden am 5.4. gemeldet, eine 89-jährige Frau, ein 92-jähriger Mann sowie ein 70-jähriger Mann, die alle im Kreis Steinfurt lebten, vorhin ein 67-Jähriger sowie ein 97-jähriger Patient.
Am Anfang: bei den 2. und 3. Fällen handelt es sich um einen 51-Jährigen sowie einen 83-Jährigen, die beide Vorerkrankungen hatten. Landrat Dr. Klaus Effing spricht den Angehörigen sein tiefempfundenes Mitgefühl aus, teilte der Kreis mit.

Das Corona-Virus wurde in einem Emsdettener Seniorenheim nachgewiesen - erste Corona-Virus Tote in Emsdetten. Dort ist am Samstag (28.3.) ein vorerkrankter 93-jähriger Bewohner an den Folgen des Corona-Virus gestorben.

Kanzlerin Angela Merkel hat die Corona-Krise als größte Herausforderung seit dem Zweiten Weltkrieg bezeichnet.

"Wir können und werden alles einsetzen, was es braucht, um unseren Unternehmern und Arbeitnehmern durch diese schwere Prüfung zu helfen. "

Merkel versuchte auch, den Bürgern die Sorge vor Engpässen in der Lebensmittelversorgung zu nehmen.

"Vorratshaltung ist sinnvoll, war es im Übrigen immer schon. Aber mit Maß. Hamstern, als werde es nie wieder etwas geben, ist sinnlos und letztlich vollkommen unsolidarisch."

https://www.tagesschau.de/inland/merkel-rede-109.html 

Der Kreis Steinfurt appelliert auch hier an die Solidarität

mit den Menschen unter uns, für die eine Infektion schwer verlaufen würde.

Zudem sollte sich die gesamte Bevölkerung an allgemein gültige Verhaltensregeln halten: Abstand beim Husten und Niesen halten und sich wegdrehen, die Armbeuge vor Mund und Nase zu halten oder ein Taschentuch zu benutzen, das sofort entsorgt wird. Entscheidend ist auch, regelmäßig die Hände mit Wasser und Seife zu waschen und das Berühren von Augen, Nase und Mund zu vermeiden. Geschlossene Räume sollten drei- bis vier Mal für jeweils zehn Minuten gelüftet werden. Dadurch wird die Zahl der Viren in der Luft verringert und ein Austrocknen der Mund- und Nasenschleimhäute verhindert.

Bei der ersten infizierten Person im Kreis Steinfurt

handelt es sich um einen Lehrer aus Rheine, der am Gymnasium Arnoldinum in Steinfurt-Burgsteinfurt unterrichtet. Er zeigt leichte Symptome und befindet sich zusammen mit seiner Familie in Quarantäne. Der 45jährige begleitete die Jahrgangsstufe 10 des Arnoldinums während eines Aufenthalts in Südtirol. Die 106 Schülerinnen und Schüler kamen gemeinsam mit zehn Lehrkräften am vergangenen Freitag (6. März) in mehreren Bussen zurück nach Steinfurt. Der betroffene Lehrer zeigte typische Symptome und wurde getestet. Am späten Samstagabend (7. März) lag das positive Ergebnis vor.

Am Anfang hat sich ein 57-jähriger Mann aus Emsdetten mit dem Coronavirus infiziert. Der Mann kam erkrankt aus dem Skiurlaub aus Ischgl (Österrreich) zurück.

Eine Frau aus Metelen (Jahrgang 1959) ist am Samstag aus ihrem Urlaub in Ischgl mit dem Auto zurückgekehrt und hat sich hiernach aufgrund von Krankheitssymptomen ausschließlich zu Hause aufgehalten. Mit im Pkw saß eine weitere Frau aus Ochtrup (Jahrgang 1966), die auch Symptome zeigt, sich ebenfalls nach dem Urlaub in ihrem Zuhause aufgehalten hat und heute im Laufe des Tages getestet wird. Beide Frauen hatten nach ihrer Rückkehr keinen Kontakt zu Menschen, der ausgereicht hätte, um das Virus weiterzugeben.

Außerdem hat sich ein Mann (Jahrgang 1998) aus Greven mit dem Coronavirus infiziert, der am Sonntag mit leichten Symptomen aus einem Urlaub in der Lombardei zurückgekehrt war. Er war gemeinsam mit seinem Vater und zwei Freunden, die alle drei in Münster und Hamburg leben, mit dem Auto unterwegs.

 

 


        LESEN SIE AUCH:

________________________________________________________________________

Corona-Infektionen im Regierungsbezirk Münster

Bestätigte Coronavirus-Infektionsfälle im Kreis Steinfurt

Corona Virus in Emsdetten

Corona Virus in Rheine

Corona Virus in Greven

 

 

 

wie das NRW-Gesundheitsministerium heute mitteilte, wird die Impfterminvergabe ab kommenden Mittwoch, 21. April, 8 Uhr, für alle Bürgerinnen und Bürger, die 1949 oder früher geboren sind, geöffnet.


Anzeige