Corona Virus Fälle in Emsdetten, Corona-Infektionen und Quarantänefälle

Foto: wirin

Emsdetten

Emsdetten. Die Zahl der bestätigten Corona-Virus Infektionen in Emsdetten liegt bei insgesamt 2.687 (+22) 

Aktuell gibt es in Emsdetten 249 (248) bestätigte Corona-Infektionen.

Neuer Höchststand! Ihr bisheriger Höchststand war am 21.12.2021 mit 155 (vorher 24. April 2021 mit 123) Fällen erreicht worden.

Die aktuelle Infektionen verteilen sich wie folgt: 

30% liege im Altersbereich 30 bis 50.

40% sind jünger als 18.

Das was sich bereits in anderen Städten abgezeichnet hat, beobachten wir jetzt auch in Emsdetten.

2.387 (+21) Personen in Emsdetten wieder gesundet, Todesfälle nachweislich Infizierter gibt es in Emsdetten 51. Verstorben ist zuletzt eine Frau im Alter von 42 Jahren, am 10.5. eine Frau im Alter von 82 Jahren, am 9.5. ein Mann im Alter von 81 Jahren.

Saerbeck meldet 79 (82) aktuelle Corona-Fälle, insgesamt 388 (+9) gesundete und 1 Todesfall.

Neue Phase der Pandemie

in der weniger die reine Fallzahl, sondern die Zahl der Schwerkranken entscheidend sein werde. Bislang spiegelt sich die von der Virusvariante Omikron ausgelöste Welle nicht in der Zahl der Corona-Patienten auf Intensivstationen wieder.

sagte Wieler.

Grafik: Corona-Virus Fälle und die Zahl der Geheilten in Emsdetten

Die Grafik zeigt die Zahl der bestätigten Corona-Virus Infektionen in Emsdetten

Die Grafik zeigt die Zahl der bestätigten Corona-Virus Infektionen in Emsdetten. Grafik: wirin

Coronaschutzverordnung ab 16. Januar Emsdetten

Auch in Emsdetten gelten künftig umfassende und flächendeckende 2G-Regelungen für den Zugang bzw. 2G-plus-Regelungen für Einrichtungen mit hohem Infektionsgeschehen wie etwa Clubs, Tanzveranstaltungen und Karnevalsveranstaltungen. Zudem gelten weitgehende 3G-Regelungen etwa bei Messen und Kongressen, nicht freizeitorientierten Versammlungen in Innenräumen und standesamtlichen Trauungen.

Coronaschutzverordnung ab 16.01.2022 

Corona Test- und Quarantäneverordnung ab 16.01.2022
Coronabetreuungsverordnung ab 10.01.2022 
Bußgeldkatalog ab 2.12.2021  

Neue Quarantäne-Verordnung

Verkürzung: Quarantäne und Isolation nur 10 statt 14 Tage.

• Ausnahme: Keine Quarantäne für Geboosterte – auch für Doppeltgeimpfte und Genesene (gilt beides ein Vierteljahr).

• Freitesten: Nach 7 Tagen durch PCR- oder Schnelltest (Beschäftigte in u. a. Pflege müssen 48 Std. symptomfrei sein).

• Schüler: Quarantäne-Ende durch Negativ-PCR-Test nach fünf Tagen.

Auch beim #Impfstoff von Johnson&Johnson bedarf es 3 Impfungen, um als "geboostert" zu gelten!

Keine zusätzliche Testpflicht für Geboosterte und Genesene - Die zusätzliche Testpflicht in Bereichen, in denen 2G+ gilt, entfällt für immunisierte Personen, die zusätzlich zur vollständigen Grundimmunisierung

• entweder über eine 3. Auffrischungsimpfung (Booster) verfügen
• geimpfte genesene Personen, also Personen, die eine mittels PCR-Test nachgewiesene Covid-19 Infektion hatten und davor oder danach mindestens eine Impfung erhalten haben
• Personen mit einer zweimaligen Impfung, bei denen die zweite Impfung mehr als 14 aber weniger als 90 Tage zurückliegt (gilt auch für Johnson&Johnson-Geimpfte, die noch keine dritte Impfung erhalten haben) oder
• in den letzten drei Monaten von einer Infektion genesen sind (bestätigter PCR-Test mehr als 27 Tage, aber nicht älter als 90 Tage). Die Ausnahme gilt für alle Anwendungsbereiche von 2G+, also auch etwa für den Sport in Innenräumen.

Omikron Virusvariante in Emsdetten

Die Omikron-Variante ist im Kreis Steinfurt / Emsdetten mittlerweile vorherrschend. Aufgrund des damit verbundenen deutlichen Anstiegs der Infektionen muss der Kreis kurzfristig seine Nachverfolgung von Kontaktpersonen anpassen. Trotz personeller Aufstockung ist die Corona-Stabsstelle aktuell nicht mehr in der Lage ist, alle Kontaktpersonen von positiv getesteten Personen zeitnah zu informieren.

Boosterimpfungen für 12- bis 17-Jährige aus Emsdetten

Das Land Nord­rhein-Westfalen ermöglicht die Auffrischungsimpfung von 12- bis 17-Jährigen in den Impfstellen der Kreise und kreisfreien Städte. Damit dürfen jetzt sowohl Impfstellen als auch mobile Impfteams der Koordinierenden COVID-Impfeinheiten (KoCI) in den Kommunen Jugendliche zwischen zwölf und 17 Jahren nach ärztlicher Aufklärung boostern.

Auffrischungsimpfung am FMO - Reaktion auf Omikron-Variante für Emsdettener

Im Kreis Steinfurt haben nun alle volljährigen Personen bereits drei Monate nach Abschluss ihrer Grundimmunisierung die Möglichkeit, einen Termin für eine Omikron-Auffrischungsimpfung am FMO zu vereinbaren.
Personen ab 18 Jahren können ihre Auffrischungsimpfung mit einem mRNA-Impfstoff (BioNTech/Pfizer oder Moderna) bereits drei Monate nach Abschluss der Grundimmunisierung oder einer überstandenen SARS-CoV-2-Infektion erhalten.

Hospitalisierungsrate 3, 6 und 9

Auf diese neue Corona-Werte einigten sich die Länderchefs und das Bundeskanzleramt auf dem Corona-Gipfel.

Die Hospitalisierungsrate ergibt sich aus der Zahl der Krankenhauseinweisungen pro 100 000 Einwohner innerhalb von sieben Tage, die Inzidenzen sind nicht mehr das maßgebliche Kriterium!

Übersteigt die Hospitalisierungsrate den ersten Grenzwert 3 (= mehr als 3 von 100.000 Menschen sind wegen Corona im Krankenhaus), gelten verschärfte Maßnahmen: Dann gilt flächendeckend 2G, somit auch für Veranstaltungen in Emsdetten.

Liegt der Klinik-Grenzwert über 6, können die Maßnahmen noch weiter verschärft werden: Dann können die Länder 2G-plus-Regelungen veranlassen.

Das Schnelltestzentrum in Emsdetten (Feuerwehr)

hat seinen Betrieb wieder aufgenommen. Die Bürgerinnen und Bürger haben ab dann die Möglichkeit, sich mindestens einmal die Woche kostenlos auf Covid 19 testen zu lassen.

Öffnungszeiten Schnelltestzentrum in Emsdetten:

Montag und Mittwoch: 9 - 20 Uhr
Freitag 9 - 21 Uhr
Samstag und Sonntag: 10 - 15 Uhr 

Dienstag und Donnerstag bleibt das Testzentrum geschlossen

Corona-Schnelltest-Stationen in Emsdetten

Seit 13. November können sich in Emsdetten alle wieder kostenlos auf das Coronavirus testen lassen. Verbliebene Teststellen fahren ihre Kapazitäten hoch und kritisieren den Schlingerkurs der Regierung.

In der unten aufgeführten Liste (PDF) sind die Corona-Schnelltest Stellen auch in Emsdetten aufgeführt. Die Liste wird regelmäßig aktualisiert.

>>> Liste der Schnellteststellen im Kreis Steinfurt

Corona Regel - Leichte Sprache

HIER LESEN Leichte Sprache verwendet kurze Sätze und bekannte Wörter. 

Corona-Regel in NRW

Es gilt das Einsetzen der 3G-Regel - geimpft, getestet, genesen - ab einer Inzidenz von 35 oder mehr. Geimpften, genesenen und getesteten Menschen stehen damit auch bei höheren Ansteckungszahlen viele Angebote des gesellschaftlichen Lebens offen. Dazu gehören Besuche in der Innengastronomie, Hotelübernachtungen, Friseurbesuche oder Sport in Hallen.

Fälle letzte 7 Tage/100.000 EW im Kreis Steinfurt

>>> Hier geht es zu: Corona-Infizierte im Kreis Steinfurt 

>>> Die aktuelle Hospitalisierungsinzidenz im Kreis Steinfurt

Die Zahl der Infektionen mit der Omikron-Variante

Der Hotspot Landkreis Meißen verzeichnete am 10. Dezember 2021 den deutschlandweiten Höchstwert an Neuinfektionen mit 2.517 je 100.000 Einwohner innerhalb einer Woche. Die RKI hat für über 500 Pink und über 1000 Lila als neue Farbe eingeführt. 

Grafik: Die Zahl der Infektionen mit dem Coronavirus steigt auch in Deutschland

Die aktuelle COVID-19-Fälle der letzten 7 Tage/100.000 Einwohner in Deutschland, Pink: 500 bis 1.000 | Dunkelrot: 250 bis 500 | Rot: 100 bis 250 | Orange: 50 bis 100 | Gelb: 25 bis 50 | Hellgelb: 5 bis 25 | Gelbton: 0 bis 5

Grafik: Die Zahl der Infektionen mit der Omikron-Variante

Die Zahl der Infektionen mit der Omikron-Variante

Update für Impfpass-App

Der CovPass von der Robert Koch-Institut hat gleich drei neue Funktionen.
Die App teilt nach der Installation des Updates auf die Version 1.10 mit, dass sie künftig mit Screenreadern funktioniert. Hilfe kommt auch beim Einscannen entsprechende Dokumente bei schlechtem Licht: Sie können direkt in der App eine Taschenlampe, sprich den LED-Blitz an Ihrem Smartphone, aktivieren. Neu ist noch, dass die CovPass-App nun auch in den US-amerikanischen App-Stores zum Download zur Verfügung steht.

Gibt es weiterhin mehrere Inzidenzstufen für Emsdetten?

Nein. Gemäß den gemeinsamen Beschlüssen der Bund-Länder-Beratungen vom 10. August 2021 enthält die ab 20. August 2021 in Nordrhein-Westfalen gültige Coronaschutzverordnung nicht mehr mehrere Inzidenzstufen, sondern nur noch einen maßgeblichen Inzidenzwert: 35.
Beim Übersteigen der 7-Tage-Inzidenz von 35 gelten durch Einsetzen der 3G-Regel strengere Schutzmaßnahmen. 

Was sind die Grundsätze der Coronaschutzverordnung?

Grundsatz der Coronaschutzverordnung ist, dass Geimpften und Genesenen grundsätzlich alle Einrichtungen und Angebote wieder offenstehen. Von den bisherigen Schutzmaßnahmen verbleiben nur noch eine verbindliche Maskenpflicht in bestimmten Innenräumen und an anderen infektionskritischen Orten sowie für nicht geimpfte oder genesene Personen ab einer Inzidenz von 35 eine Testpflicht für bestimmte Dienstleistungen und Veranstaltungen.

Für das Zusammentreffen mit anderen Personen gelten keine Kontaktbeschränkungen mehr, auch sind nicht mehr Daten zur Rückverfolgbarkeit von Personen zu erfassen.

Luca-App in Emsdetten

Das Kreisgesundheitsamt Steinfurt ist seit Montag, 19. April, in der Luca-App registriert. Somit können interessierte Veranstalter, Betreiber sowie Einzelhändler aus Emsdetten sich ab jetzt in der Luca-App unter folgendem Link registrieren: www.luca-app.de/mein-luca/ . Die Luca-App soll dazu beitragen, dass eine Kontaktnachverfolgung noch einfacher und effizienter wird. Wer „Gast“ ist, also beispielsweise Kunde auf dem Wochenmarkt, im Geschäft oder im Restaurant, meldet sich in der App auf einem mobilen Endgerät an und scannt den QR-Code des „Gastgebers“, also zum Beispiel des Geschäfts oder des Restaurants, ein. Alles was der „Gastgeber“ dafür benötigt, ist ebenfalls ein mobiles Endgerät mit der App. Tritt ein Infektionsfall ein, werden alle Gäste informiert, die sich zur betreffenden Uhrzeit dort aufgehalten haben.

Coronavirus-Mutationen

Die Infektionen mit Omikron-Variante in Großbritannien verdoppelten sich nach seinen Angaben alle zwei bis drei Tage. Allein in London seien bereits 40 Prozent aller neu positiv getesteter Corona-Fälle darauf zurückzuführen.

„Es breitet sich mit phänomenaler Geschwindigkeit aus. So etwas haben wir noch nie beobachtet.“

### WEITERLESENCorona-Virus Varianten

Bis zu zwanzigmal mehr Viren können bei Personen nachgewiesen werden, die mit der Variante vom britischen Typ B.1.1.7 infiziert sind als des ursprünglichen Wuhan-Coronavirus. Die Analyse von mehr als 1.500 PCR-Tests ergab bei Neumann Labs in Ungarn dieses Ergebnis. Die Forscher des Labors kamen zu diesem Schluss, indem sie Stichproben von 1.500 britischen Mutationen untersuchten.

Darüber hinaus ist es sogar denkbar, dass die Delta-Variante um rund 50 Prozent ansteckender ist, weil Patienten einfach mehr Viren produzieren, um sie leichter weitergeben zu können.

Der Corona-Impfstoff von Biontech und Pfizer schützt offenbar auch vor den neuen Varianten des Coronavirus. Das geht aus einer Laborstudie des Herstellers Pfizer und der University of Texas hervor.

Was macht die Corona-Pandemie in Emsdetten

mit Menschen, die ohnehin schon belastet sind, an Ängsten oder an Depressionen leiden?

Wo können sie in dieser Zeit Unterstützung erhalten? Antworten auf diese und viele weitere Fragen rund um psychische Erkrankungen und Belastungen werden seit dem 19. Januar (Dienstag) im Rahmen einer Online-Serie des Amtes für Soziales, Gesundheit und Pflege gegeben. Bei manchen sind während der Pandemie Unterstützungs- und Kontaktmöglichkeiten komplett weggebrochen. Diesen wollen wir praxisnah und niederschwellig Informationen und Ansprechpartner bieten. WEITERLESEN: In Corona-Zeit Unterstützung erhalten

Corona-Zuschüsse an Vereine gezahlt

Noch im Herbst hat die Gemeinde Saerbeck die Zuschüsse aus dem „Rettungsschirm“ für kulturell tätige und Sportvereine und -verbände überwiesen. Das meldete jetzt Guido Attermeier, Kämmerer im Rathaus. Die Sonderzahlung kommt aus eigenen Mitteln der Gemeinde und soll helfen... WEITERLESEN finanziellen Folgen der Corona-Situation in Saerbeck

Saerbeck wirbt darum, Corona-Regeln ernst zu nehmen

Das Eindämmen der Corona-Pandemie steht ganz oben auf der To-do-Lis­te im Rathaus, für das Ordnungsamt ebenso wie für Dr. Tobias Lehberg direkt nach seinem Amtsantritt als neuer Bürgermeister am 1. November. Seit Freitag gilt eine Allgemeinverfügung der Gemeinde. Damit werden die allgemeinen Regeln der aktuellen Corona-Schutzverordnung für Saerbeck nachgeschärft. WEITERLESEN: Corona-Regeln ernst zu nehmen

Corona-App der Europäischen Union

Nach der Bundesregierung hat nun die Europäische Union eine eigene Pandemie-App herausgebracht. In dieser erhalten Nutzer Informationen rund um das Virus sowie zur Situation in den EU-Mitgliedsstaaten und weiteren Ländern.
Die ergänzt laut Medienbericht die seit Juni 2020 verfügbare Plattform "Re-open EU" – und trägt denselben Namen. Die Smartphone-Applikation bietet einen Überblick über die Gesundheitslage, die verfügbaren Corona-Warn-Apps der Nationen sowie die Quarantäne- und Testanforderungen für Reisende.

Re-open EU: Wo gibt es die App?

Die Corona-App der Europäischen Union ist kostenlos, sie steht im App Store und im Google Play Store zum Download bereit. Somit läuft sie auf iOS- und Android-Geräten. Da sich die App an eine multinationale Nutzerschaft richtet, sind alle 24 EU-Amtssprachen verfügbar.

iOS: https://apps.apple.com/us/app/re-open-eu/id1531322447 

Android: https://play.google.com/store/apps/details?id=eu.europa.publications.reopeneu   

Steigende Corona-Infektionszahlen Zugang zum Rathaus eingeschränkt

Emsdetten. Aufgrund der Corona-Pandemie bleiben die eingeschränkten Zugangsregelungen zum Rathaus bis auf Weiteres bestehen. Bürgerinnen und Bürger, die ein persönliches Gespräch mit ihrer jeweiligen Sachbearbeiterin oder ihrem jeweiligen Sachbearbeiter wünschen, werden um eine vorherige Terminvereinbarung gebeten. WEITERLESEN: Corona-Zugangsregelungen zum Rathaus

Die Corona-Warn-App des Bundes steht zum Download bereit

Die App steht in den Stores von Apple und Google zum Download kostenlos bereit. Die Regierung baut darauf, dass viele mitmachen, alles freiwillig.

Corona-warn-app

Corona-Warn-App, machen Sie mit!

Gesundheitsminister Jens Spahn sagt:

„Die App macht die Kontakt-Nachverfolgung bei Infektionsketten schneller und besser. Und auch jetzt im Urlaub, mit vielen Deutschen auf einem Fleck, wird das einen Unterschied machen.“

Die neue deutsche Corona-Warn-App des Robert-Koch-Instituts ist am Dienstag nach Angaben auf der Seite des Google-App-Store bereits eine Million Mal heruntergeladen worden.

Wichtig dabei: die sogenannte Risiko-Ermittlung aktivieren. Dabei geht es darum, mittels Bluetooth zu ermitteln, ob Sie sich in der Nähe einer infizierten Person aufgehalten haben. Tippen Sie auf „Risiko-Ermittlung aktivieren“ und bestätigen Sie im nächsten Fenster, dass Sie die Benachrichtigungen bei einer möglichen Begegnung mit einer infizierten Person aktivieren wollen.

folgenden Sie diesen Links zum Download:

Die „Corona-Warn-App“ für Android

Die „Corona-Warn-App“ für iPhones

Informationen zum Umgang mit selbstgenähten Mund-Nasen-Bedeckungen

Für die optimale Wirksamkeit von selbstgenähten Masken ist es wichtig, dass 

• die Mund-Nasen-Bedeckung korrekt sitzt, d.h. eng anliegt und dabei Mund UND Nase abdeckt – ein reiner Mundschutz hilft nicht

• bei Durchfeuchtung gewechselt wird 

• dieser während des Tragens nicht (auch nicht unbewusst) verschoben wird.

Rückblick - für einen erhöhten Corona-Wert in Emsdetten

sorgten Ende September die Corona-Tests insbesondere bei Familienangehörigen der Beschäftigten der Firma Allfrisch.

Als Sofortmaßnahme wurden z.B. auch vereinbart, zwei Immobilien, in denen jeweils mehrere infizierte Personen wohnen, mit Zäunen abzusperren. „Dies machen wir nicht, um die Bewohner einzusperren. Die stehen ja sowieso unter Quarantäne. Das machen wir, um auch für mögliche Besucher deutlich zu machen, dass die Häuser nicht von Dritten betreten werden sollen.“ erklärt Manfred Wietkamp, Fachdienstleiter für Bürgerservice, Öffentliche Ordnung und Soziale Leistungen.

Zudem stand die Stadt Emsdetten im engen Austausch mit den betroffenen Personen und deren Familien um ein weiteres Ausbreites des Corona-Virus soweit wie möglich zu verhindern.

Corona-Ausbruchsgeschehen bei der Firma Allfrisch in Emsdetten

Im Zusammenhang mit dem Corona-Ausbruchsgeschehen bei der Firma Allfrisch in Emsdetten hat der Kreis Steinfurt am Freitag (25. September) insgesamt 296 Personen auf dem Firmengelände getestet

Stadt rief zum Durchhalten auf!

Die Situa­tion in Emsdetten entspannte sich im Sommer ganz langsam – die Hygieneregeln, Mindestabstandsgebote und Kontaktsperren wirkten offensichtlich.

Und zudem gibt es in Emsdetten weiterhin noch Neuinfektionen. Deswegen appelliert die Stadt Emsdetten an alle Bürgerinnen und Bürger: Weiter durchhalten! Weiter Abstand halten!

Und bitte auch Mund und Nase bedecken! Mit neuen Bannern rief die Stadt Emsdetten dazu auf, die Vorsichtsmaßnahmen zum Schutz vor einer weiteren Ausbreitung des Coronavirus einzuhalten, insbesondere die Maskenpflicht zu beachten und Abstand zu Mitmenschen zu halten. Die orangefarbenen Banner wurden im Bereich der Innenstadt – an den so genannten „Hamburger Gittern“, am Rathaus und am Moorbrückenkreisverkehr – aufgehängt.

Maskenpflicht zu beachten und Abstand zu Mitmenschen zu halten.

Maskenpflicht zu beachten und Abstand zu Mitmenschen zu halten.

Fragen der Bürger zur Corona-Epidemie in Emsdetten

Die CDU Emsdetten hatte die Bevölkerung in April/Mai aufgefordert, Bürgermeister Georg Moenikes per E-Mail und Facebook ihre persönlichen Fragen zur Corona-Epidemie im Hinblick auf die aktuelle Situation und die weiteren Entwicklungen in Emsdetten zu stellen.

Hohe Zahl von Erkrankten in Emsdetten

Bei der Frage nach dem Grund für die vielen Infizierten ist auch der Bürgermeister auf Vermutungen angewiesen. „Zu Beginn der Pandemie war eine Vielzahl von Urlaubern aus Skigebieten, vor allem aus Ischgl, zurückgekommen. Sie hatten sich dort infiziert und steckten zu Hause viele Kontaktpersonen an.“ Ein weitere Ursache könne die Verbreitung des Virus im St. Josef-Stift sein. Hier habe ein aus dem Krankenhaus zurückgekehrter Bewohner die Infektion ins Haus getragen. Da sei es nur eine Frage der Zeit gewesen, bis sich viele weitere Bewohner des Altenheims infizierten.

Social Distancing

Auf das Funktionieren des „Social Distancings“ angesprochen, findet der Bürgermeister, das Abstandhalten funktioniere im Großen und Ganzen und von einzelnen Ausnahmen abgesehen recht gut. „Wir müssen mit unseren Kontrollen aber weiterhin dafür sorgen, dass die Regeln beachtet werden. Seit Montag, dem Start der Lockerung, ist das noch wichtiger geworden.“

Ein Leser beobachtete, dass seine Nachbarn wiederholt Bekannte zu sich nach Hause eingeladen hätten. Moenikes sieht hier eine Grenze des Einflusses der Stadt: „Im öffentlichen Raum ist jede Ansammlung von mehr als zwei Personen verboten, im privaten Bereich können wir alle dagegen nur an die Vernunft der Menschen appellieren.“

Digitale Schule

Zu den Themen, die Eltern in Emsdetten bewegen, zählt auch die Unterstützung der Schulen mit digitalen Lerninhalten. Hier sieht der Bürgermeister in Emsdetten schon große Fortschritte, alle weiterführenden Schulen seien voll digitalisiert. „Ich habe aber keine Erkenntnis, ob und in welchem Umfang die Schulen davon Gebrauch machen. Das ist eine innerschulische Angelegenheit, in die der Schulträger, die Stadt Emsdetten, nicht eingebunden ist. In den Grundschulen sind wir dabei, die Digitalisierung zu vollenden.“ 

Wirtschaftliche Auswirkungen in Emsdetten

Viele Leser treibt die Sorge um die heimische Wirtschaft um und sie fragen nach Unterstützungsmöglichkeiten durch die Stadt – auch für Handel, Gastronomie und Hotellerie. „Ebenso wie Bund und Land stellen wir auch als Kommune viele Hilfsangebote zur Verfügung. Wir räumen die Möglichkeit ein, Steuerzahlungen auszusetzen oder zinslos zu stunden. Auch auf Sondernutzungsgebühren für öffentlichen Straßen, Wege und Plätze verzichten wir, wenn ein Unternehmen diese derzeit nicht in Anspruch nimmt. Im Service Center Wirtschaft haben wir ein umfangreiches Beratungsangebot aufgestellt und kommunizieren das auch auf der Stadtportal-Seite im Internet. Die Stadt rief einen Liefer- und Abholservice der Geschäfte ins Leben und unser Personal des Service Center Innenstadt ist ständig unterwegs, um Einzelhändler und Gastronomen zu beraten.“

14 Corona-Tote in Emsdettener Altenheim

 

Emsdetten - Im Altenheim St.-Josef-Stift sind innerhalb einer Woche (7. - 14.4.) acht weitere Menschen an den Folgen einer Infektion mit dem Corona-Virus gestorben. Die strenge Isolation wird jetzt zumindest für die gesunden Bewohner etwas gelockert.

Die meisten Mitarbeiter haben nach Ostern eine schöne Überraschung erhalten: Für sie endet heute die Unterbringung in den Hotels.

„Es sei denn, ein Mitarbeiter möchte auf eigenen Wunsch im Hotel bleiben, weil es zum Beispiel in seiner Familie Corona-Fälle gibt“

erklärte Eckhardt.

Aufbau der Marktstände verändert - Corona-Klopapier im Angebot

Da Wochenmärkte zur Lebensmittelversorgung der Bürgerinnen und Bürger dienen, sind sie nicht von Schließungsregelungen zur Eindämmung des Coronavirus betroffen. Gleichwohl gelten auch hier diverse Sicherheitsmaßnahmen, die sowohl von Betreibern als auch von Besuchern des Marktes einzuhalten sind.

Damit der Wochenmarkt in der Frauenstraße und auf dem Platz „Am Brink“ weiterhin betrieben werden kann, hatte die Stadt Emsdetten bereits den Aufbau der Marktstände verändert.
WEITERLESEN: Marktbesucher ausreichend Platz zur Einhaltung des Mindestabstands haben. +++

Corona-Klopapier Angebot auf dem Wochenmarkt in Emsdetten

In der Corona-Krise in Emsdetten schnell zur Mangelware geworden, aber jetzt endlich mal wieder Klopapier neben Spargel, Gurken, Tomaten mit nach Hause bringen. Nicht ganz unauffällig aufgebaut bei einem Gemüsehändler sorgte es sicherlich für viele Lacher.

 

Alles wird gut oder Wir bleiben Zuhause

Regenbogen der Hoffnung. Kinder in Italien und Spanine sollen als erste (lesen Sie hier weiter:) Regenbögen „gegen Corona“ gemalt haben. Viele Menschen haben die Idee übernommen, Eltern teilen die Werke unter dem Hashtag #RegenbogenGegenCorona in den sozialen Netzwerken.

RegenbogenGegenCorona

Auch hier wohnen Kinder, die in dieser schweren Zeit Zuhause bleiben müssen. Foto: wirin

Corona-Krisenstab der Gemeinde Saerbeck

Die Übersicht bewahren, vorbereitet sein und bei allem einen kühlen Kopf behalten. Bürgermeister Roos, der Verwaltungsvorstand, Mitarbeiter des Ordnungs- und des Sozialamtes bilden die feste Mannschaft, die sich regelmäßig zusammensetzt.

In der Regel trifft man sich täglich, um anhand der Lagemitteilungen des Kreises Steinfurt Maßnahmen in Saerbeck zu besprechen. 

„Wir haben nach der Schneekatastrophe im Jahr 2005 einen Stab für außergewöhnliche Einsätze, kurz SAE, gegründet“

erinnert sich Hölscher. Jetzt, angesichts der Corona-Krise im Münsterland, wurde der SAE aktiviert und, der Einfachheit halber, in Krisenstab umbenannt.

Zum Krisenmodus gehört auch die Aufteilung der Rathausmitarbeiter in diejenigen, die vor Ort und diejenigen, die im Home Office arbeiten. Im Krisenstab gelten natürlich die inzwischen üblichen Vorsichtsmaßnahmen: Ein ausreichender Sicherheitsabstand zwischen den Arbeitsplätzen und zusätzlich Plexiglasscheiben, um eine Tröpfcheninfektion auszuschließen.

Bannern zum Schutz vor einer Ausbreitung des Corona-Virus

Mit diesen Bannern rief die Stadt Emsdetten ihre Bürger auf, die Vorsichtsmaßnahmen zum Schutz vor einer weiteren Ausbreitung des Corona-Virus einzuhalten und insbesondere Abstand zu ihren Mitmenschen zu halten.

Corona Banner

Corona Banner in der Emsdettener Innenstadt, Fairstehen, haltet Abstand! Foto: wirin

Die neuen Banner weisen auch auf die Lieferservices hin, die inzwischen von vielen Emsdettener Unternehmen angeboten werden.

Die Stadt Emsdetten hat einen Corona-Infoservice

für die Emsdettener Wirtschaft und den Einzelhandel eingerichtet, häufig gestellte Fragen und zugehörige Antworten auf ihrer Homepage www.emsdetten.de/infoservice online gestellt.

Für die Wirtschaft:
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Hotline: 02572 / 922-100

Für Fragen rund um den Einzelhandel steht das ServiceCenter Innenstadt zur Verfügung:
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Telefon 02572 / 922-282 oder 02572 / 922-262

Schutzmaßnahmen für die Emsdettener

In seiner täglichen Pressekonferenz appellierte Lothar Wieler, Chef des Robert Koch Instituts (RKI) noch einmal dringend an alle Menschen, die Schutzmaßnahmen (Händewaschen, Einschränkung der sozialen Kontakte, etc.) einzuhalten.

„Aktuell ist ein beschleunigter Anstieg der Übertragungen in der Bevölkerung in Deutschland zu beobachten. Daher wird dringend appelliert, dass sich die gesamte Bevölkerung für den Infektionsschutz engagiert. Dazu zählen unter anderem Abstands- und Hygieneregeln auch im Freien, das Lüften von Innenräumen und – wo geboten – eine Mund-Nase-Bedeckung.“

sagte er.

Rückblick - so war der Anfang

Gemeinde Wettringen: erste Corona-Fall, ein 70-jähriger Wettringer wurde nach der Rückkehr aus dem Urlaub in Norditalien positiv auf das Virus getestet, der sich in häuslicher Quarantäne befindet.

Rückblick: erste Corona-Virus Tote in Emsdetten. Das Corona-Virus wurde in einem Emsdettener Seniorenheim nachgewiesen. Dort ist ein vorerkrankter 93-jähriger Bewohner an den Folgen des Corona-Virus gestorben. Der Kreis Steinfurt hat das St. Josef-Stift in Emsdetten unter Quarantäne gesetzt sowie für einige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter die häusliche Quarantäne ausgesprochen. Mehrere Bewohnerinnen und Bewohner und auch Mitarbeiter aus Emsdetten sind erkrankt und wurden, Samstag, 28. März, auf das Coronavirus getestet. 

Auch in Emsdetten kam ein 57-jähriger Mann Mitte März erkrankt aus dem Skiurlaub aus Ischgl (Österrreich) zurück. Er und enge Kontaktpersonen befinden sich in häuslicher Quarantäne – ebenso wie die infizierte Frau. 

Die erste infizierte war eine 36-jährige Frau, die sich in häuslicher Quarantäne befindet.

Zum Infektionsweg nach Emsdetten ist nach Mitteilung des Gesundheitsamtes des Kreises Steinfurt derzeit noch nichts bekannt.

In Emsdetten standen die ersten beiden Personen am Anfang März  unter vorsorglicher häuslicher Quarantäne.

Die beiden Schülerinnen besuchen das bischöfliche Mädchengymnasium „Marienschule“ in Münster und hatten dort Kontakt mit einer an Corona erkrankten Mitschülerin.

Die Mädchen zeigen derzeit keine Symptome, bleiben aber (wie derzeit in Verdachtsfällen üblich) für 14 Tage zu Hause.

Wichtig: Die Notrufnummer des Rettungsdienstes 112 sollte nur in wirklichen gesundheitlichen Notfallsituationen gewählt werden!

Maßnahmen für infizierte Personen und Kontaktpersonen

Für infizierte Personen (bestätigter Fall) wird eine 14-tägige Isolation im häuslichen Bereich (sofern keine medizinische Indikation für eine Krankenhauseinweisung besteht) durch die untere Gesundheitsbehörde ausgesprochen und durch die örtlich zuständige Ordnungsbehörde angeordnet.

Für enge Kontaktpersonen gilt grundsätzlich das Gleiche. Dies sind Personen, die räumlich und zeitlich enge und länger anhaltende Beziehungen zu der infizierten Person hatten (z.B. alle in einer Haushaltsgemeinschaft Lebenden, Sitznachbar/Sitznachbarin im Unterricht, enge Freundin/enger Freund). Hier wird eine 14-tägige Quarantäne im häuslichen Bereich angeordnet. Grundsätzliche Aussagen und Empfehlungen zum persönlichen Verhalten während der häuslichen Isolation / Quarantäne werden mit der jeweiligen schriftlichen Anordnung der örtlichen Ordnungsbehörde getroffen.


        LESEN SIE AUCH:

________________________________________________________________________

Corona-Infektionen im Regierungsbezirk Münster

Bestätigte Coronavirus-Infektionsfälle im Kreis Steinfurt

Corona Virus in Emsdetten

Corona Virus in Rheine

Corona Virus in Greven

Corona-Toter in Deutschland, schwere Verläufe

Coronaviren: Das Foto zeigt die elektronenmikoskopische Aufnahme des SARS-CoV-2

Coronaviren: Das Foto zeigt die elektronenmikoskopische Aufnahme des SARS-CoV-2. Den Namen Corona (deutsch: Krone) trägt er wegen der kronenartigen Stacheln auf der Virusoberfläche. Foto: NIAID Rocky Mountain Laboratories (RML) / commons.wikimedia.org / gemeinfrei

 

 

 


Anzeige