Coronafälle und Quarantäne an Schulen in Emsdetten und Rheine

Zwei Milliarden Euro für die Förderung von Kindern und Jugendlichen nach der Pandemie. Foto: wirin

Emsdetten

Emsdetten. An den Schulen wieder Wechselunterricht - Corona-Testpflicht für Schülerinnen! Übersicht der bestätigten SARS-CoV-2-Fälle und Quarantäne an Schulen 

 

 

Kreis Steinfurt. Ab Montag, 10. Mai, findet in allen Schulen des Kreisgebietes wieder Wechselunterricht statt. 

Aufholprogramm für Nachhilfe und Bildungsangebote für Schüler nach den Sommerferien

Das Programm der Bundesregierung war am Mittwoch vom Kabinett beschlossen worden. Es sieht insgesamt zwei Milliarden Euro für die Förderung von Kindern und Jugendlichen nach der Pandemie vor. Die Hälfte ist für Freizeit- und Ferienangebote sowie für zusätzliche Sozialarbeit an Schulen gedacht.

>> Bestätigte Coronavirus-Infektionsfälle im Kreis Steinfurt

Vorgehen bei nachweislich an Covid-19 erkrankten Personen in den Schulen

Mutationen des Coronavirus haben jetzt noch einmal andere Folgen auch für das Vorgehen des Gesundheitsamtes.

Wenn sich nun in einer Schule eine erkrankte Person aufgehalten hat, werden die engen Kontaktpersonen ermittelt. Enge Kontaktpersonen sind diejenigen, die sich zwei Tage vor Krankheitsanzeichen (Symptombeginn) oder vor einem positiven Testergebnis (das kann ein Schnelltest oder ein sog. PCR-Test mit Laborauswertung sein) beim Infizierten über einen Zeitraum von mehr als 10 Minuten in einem Schulraum mit der erkrankten Person aufgehalten haben oder engeren Personenkontakt hatten.

Auch umfassendes Lüften und das durchgängige Tragen von Alltagsmasken oder medizinischen Masken verhindert die vorbeugende Quarantänisierung in vielen Fällen nicht. Dennoch sind diese AHA-L-Maßnahmen zum Schutz vor einer Infektion wichtig und notwendig.

Quarantänen werden nicht angeordnet, wenn bereits eine Infektion mit dem Corona-Virus innerhalb der letzten sechs Monate überstanden wurde und wenn Personen bereits zweimal geimpft wurden und seit der zweiten Impfung 15 Tage vergangen sind.

Quarantänen werden in der Regel für 14 Tage verfügt. In der Quarantäneverfügung sind allerdings 21 Tage benannt, da die Quarantäne nach 14 Tagen nur beendet werden kann, wenn ein PCR-Test durchgeführt wurde und dieser negativ ist. Insgesamt werden für Personen in Quarantäne aus Schulen zwei Testungen durchgeführt; ein Test am Tag 6 nach der Ermittlung und der bereits beschriebene Test zum Ende der Quarantäne.

21 tägige Quarantäne rechtswidrig

Der Antragsteller ist erst drei Jahre alt: In einer Eilentscheidung erklärte das Verwaltungsgericht eine 21-tägige Quarantäne, die die Stadt Lengerich auf Geheiß des Kreises Steinfurt angeordnet hatte, für rechtswidrig. Der Dreijährige hatte in der Kita Kontakt zu einem Kind, das später positiv auf das Corona-virus getestet wurde. Die Stadt schickte ihn in eine 14-tägige Quarantäne, die aber automatisch auf 21 Tage verlängert werde ohne Testung.

Die Richter: In NRW gelte eine 14-tägige Quarantänepflicht, von der Kommunen nur mit guten Gründen abweichen dürften. Der Ordnungsverfügung seien in diesem Fall „keine Ermessenserwägungen zu entnehmen". Diese seien auch im gerichtlichen Verfahren nicht hinreichend ergänzt worden. Da der Junge symptomlos ist, sei davon auszugehen, dass das „Risiko einer Weiterverbreitung des Virus" gering sei.

RKI legt Untersuchung zu Corona an Schulen vor

Zahl der Ausbrüche steigt mit dem Infektionsgeschehen

Eine Analyse von Meldedaten und Studien lege nahe, dass Schülerinnen und Schüler eine größere Rolle spielen und auch bei ihnen zu Übertragungen komme und Ausbrüche verhindert werden müssten.

Die Zahl der übermittelten Schulausbrüche korreliert sehr stark mit der Anzahl in Schulausbrüche involvierter Personen mit bestätigter SARS-CoV-2-Infektion.

COVID-19-Meldefälle Schulen

Gesamtzahl aller an das RKI übermittelten COVID-19-Meldefälle je Meldewoche und Anzahl der an das RKI gemeldeten Schulausbrüche je Meldewoche durch COVID-19 zwischen KW 32 und 50 in 2020.

Zwischen KW 32 und 50 wurden  insgesamt 1.020 Ausbruchsgeschehen im Schulsetting übermittelt.

Das macht 3% an allen übermittelten COVID-19-Ausbrüchen in diesem Zeitraum aus. 20% der Fälle betrafen 6- bis 10-Jährige, 25% 11-14-Jährige, 30% 15-20-Jährige und 25% betrafen Personen ab dem Alter von 21 Jahren.

Die Auswertung der Ausbrüche nach Meldemonat und Altersgruppe ergab eine relativ homogene mediane Ausbruchsgröße mit einer maximalen Fallzahl von 6 Personen.

Die Häufigkeitsverteilung nach Ausbruchgröße zeigt, dass es auch größere Ausbrüche gibt, die bis zu 55 Fälle umfassen. Dies ist aber insgesamt ein seltenes Ereignis.

https://www.rki.de/DE/Content/Infekt/EpidBull/Archiv/2021/Ausgaben/13_21.pdf?__blob=publicationFile

Die Wiedereröffnung der Schulen für jüngere Kinder und Abschlussklassen führte in Dänemark, Norwegen und Deutschland nicht zu einem signifikanten Anstieg der  Wachstumsrate von Krankenhausaufenthalten.

Corona-Fall an der Maximilian-Kolbe-Gesamtschule

Die Jahrgangsstufe Q1 verbleibt in der Woche ab 26.4.2021 aufgrund eines positiven Corona-Falls im Jahrgang geschlossen und befindet sich im Distanzlernen.

Bis zum 11.12.2020 haben sich lediglich vier Schüler*innen mit dem Corona-Virus infiziert, eine Übertragung habe in keinem dieser Fälle stattgefunden! Nicht einmal beim direkten Sitznachbar.

"Jede Klasse hat ihren zugewiesenen Bereich: Dadurch verhindern wir eine Vermischung der Klassen."

Am 28.10. wurde ein Corona-Fall in Schülerkreisen der EF bekannt. Der Schüler ist zweieinhalb Tage in der Schule gewesen. Sämtliche Lehrkräfte der Kurse des Schülers sind gesondert informiert worden. Engere Kontaktpersonen sind auch heute Vormittag vorsorglich nach Hause entlassen worden. Also Vorsorgemaßnahme wurde die gesamte Jahrgangsstufe EF (nur SchülerInnen) für den Donnerstag, 29.10.2020 frei gestellt.

Der Krisenstab hat beim letzten Corona-Fall an der MKG am 23.9. das gelungene Konzept der MKG ausdrücklich gelobt und unterstrichen, dass das freiwillige Tragen der Masken auch im Unterricht sowie das konsequente Abstands- und Maskengebot in diesem Fall dazu geführt haben, dass nur ein vergleichsweise kleiner Teil der Schulgemeinschaft in Quarantäne muss.

Corona-Fall an der Johannesschule Emsdetten

Am 23.3. hat die Schule in einer Rundmail mitgeteilt, dass ein Großteil des Kollegiums aufgrund eines positiven Falls in Bezug auf Covid-19 in der Johannesschule in Quarantäne begeben muss. Am Mittwoch, 24.03.2021, war kein Unterricht in der Johannesschule mehr möglich. Die Quarantäne dauerte aus Infektionsschutzgründen 21 Tage, ein Test war aber an Tag 13 vorgesehen. Grund hierfür ist, dass die britische Mutation des Coronavirus mittlerweile für nahezu alle Infektionen ursächlich und diese unter anderem länger ansteckend ist. Glücklicherweise hatten alle Kinder in den betroffenen Klassen ein negatives Ergebnis bekommen, somit konnte noch vor Ostern die Quarantäne beendet werden. 

Auch in der OGS trat davor ein Corona-Fall auf. Bereits Ende November wurde ein Mitglied des OGS-Teams der Johannesschule in Emsdetten positiv auf Covid-19 getestet. Aus diesem Grund waren bis 27.11.2020 unter anderem alle Kinder der Klasse 3a und alle Ganztagskinder der 3b in Quarantäne und es fand keine reguläre OGS-Betreuung mehr statt. Für die Schüler wurde eine Testung angeboten, alle Ergebnisse waren negativ.

Für die coronabedingte Schließzeit der Schulen

empfiehlt das Schulamt Steinfurt folgende Onlineinhalte

Quellen für das internetgestützte Lernen:

www.schlaukopf.de 
www.hamsterkiste.de 
www.fragfinn.de 
www.amira-lesen.de 

Coronafälle an Schulen in Rheine

An der Annette-Grundschule war Anfang Dezember eine dritte Klasse in Quarantäne nach einem positiven Test bei einer Person. 

Das evangelische Familienzentrum Jakobi Rheine meldete am 10. Dezember, dass ein Kind positiv auf das Coronavirus getestet worden sei. Das Gesundheitsamt hat festgelegt, dass zehn Kinder und vier Kolleginnen aus dem Erzieherteam bis zum 21. Dezember in Quarantäne gehen müssen. 

4231 Lehrkräfte waren in Quarantäne

Nach Zahlen des Schulministeriums vom 25. November waren von rund 2,5 Millionen Schülern in Nordrhein-Westfalen 5203 mit dem Coronavirus infiziert.

Unter den etwa 200.000 Lehrern gab es 721 Infektionsfälle.

Zum Stichtag 19. November waren 72.711 Schüler in Quarantäne und 13 Schulen sogar komplett geschlossen.

Bisherige Daten aus Deutschland gäben keinen Anlass, generelle Schulschließungen als „taugliches und angemessenes Mittel“ zur Pandemiebekämpfung anzusehen. Die belastenden Folgen selbst kurzfristiger Schulschließungen auf das Wohlbefinden und die Zukunftsperspektiven von Kindern würden in der Debatte zu wenig berücksichtigt, heißt es in der Stellungnahme, die vom Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte unterstützt wird.

Größte Corona-Ausbruch an einer Schule

Das Corona-Geschehen an der mittlerweile geschlossenen Ida-Ehre-Schule in Hamburg-Eimsbüttel erweist sich als der größte bislang bekannt gewordene Ausbruch an einer Schule in Deutschland. Insgesamt 55 Personen seien positiv getestet worden, teilte ein Schulbehördensprecher mit. Die betroffenen Schüler stammten aus 25 Klassen, die jetzt komplett vom Gesundheitsamt in Quarantäne geschickt worden seien.

Corona-Fall am Gymnasium Martinum

gab es in November in der fünften Jahrgangsstufe, dadurch waren sieben Schüler in Quarantäne.

Davor wurde am 13. September eine Lehrkraft positiv auf das Corona-Virus getestet. Das Gesundheitsamt hat für eine weitere Lehrkraft sowie fünf Schüler eine 14-tägige Quarantäne noch Mitte September angeordnet. Wesentlich für diese Entscheidung waren das Abstandhalten der Lehrkraft, das Maske-Tragen im Unterricht sowie intensiv das vorgenommene Lüften. 

 

Corona-Quarantäne für Schüler ist zulässig

Wer Unterricht bei einem mit dem Coronavirus infizierten Lehrer gehabt hat, muss nach einem Beschluss des Verwaltungsgerichts Düsseldorf in häusliche Quarantäne. Dies entschied die 7. Kammer des Verwaltungsgerichts in einem Eilverfahren und lehnte damit den Antrag eines Schülers in Oktober ab, der sich dagegen wehrt, dass er auf Anordnung des Gesundheitsamtes 14 Tage in häuslicher Quarantäne bleiben muss. (AZ.: 7 L 2038/20)

Er hatte Unterricht bei einer positiv auf den Krankheitserreger Sars-Cov-2 getesteten Lehrkraft. Obwohl der Klassenraum gut durchlüftet wurde, gelte der Schüler damit als Kontaktperson der Kategorie 1 und müsse in häusliche Quarantäne, beschieden die Richter.

Zur Begründung hat sich die Kammer auf die Erkenntnisse und Orientierungshilfen des Robert-Koch-Instituts (RKI) gestützt und ist dessen wissenschaftlicher Beurteilung gefolgt. Danach werden Personen, die sich gemeinsam mit einer infizierten Person in einem Zeitraum von mehr als 30 Minuten innerhalb eines geschlossenen Raumes mit schlechter Belüftung aufgehalten haben, unabhängig vom Abstand zu der Person und vom Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung den Kontaktpersonen der Kategorie I zugeordnet, für die das RKI eine häusliche Quarantäne von 14 Tagen empfiehlt.

Kategorie 1: Sie haben sich rund 15 Minuten lang mit einem nachweislich Corona-infizierten Menschen unterhalten.

In einem umgekehrten Fall:

Was ist zu tun bei Corona-Fall an der Schule in Emsdetten?

Über jede positive Testung im Umfeld jedes der Schulkinder wird die Schule vom Gesundheitsamt informiert. Die Schule erhält dann auch eine genaue Anweisung, wie weiter verfahren werden muss.

Das betreffende Kind wird anschließend sofort isoliert und muss abgeholt werden, auch wenn es „nur“ Kontaktperson ist. Das Kind wird schnellstmöglich getestet.

Das Gesundheitsamt schickt die Familie (und damit auch das Kind) in Quarantäne. Auch wenn das Kind negativ getestet wird, bleibt es - wie alle Familienmitglieder - in Quarantäne.

Wird das Schulkind selbst positiv getestet, werden alle Personen, die in der Schule mit diesem Kind Kontakt hatten, sofort informiert, isoliert und ebenfalls getestet.

Corona-Fall und Quarantäne in der Geschwister-Scholl-Schule

mehrere Klassen und auch einige Lehrer*innen waren vor den Herbstferien betroffen.

Aus schulorganisatorischen Gründen – die Quarantäne endete für Schüler*innen und Lehrer*innen zu den unterschiedlichsten Zeiten – ist für die Jahrgänge 7-10 der

Wiederbeginn des Unterrichts wurde auf den 07.10.2020 gesetzt.

Corona-Auswirkungen an der Marienschule

Hier wurde Mitte September eine Lehrerin und ein Lehrer positiv getestet worden, die Kontakt zu mehreren Klassen hatten. Die Hälfte der Schule muss daher in Quarantäne, die restlichen Klassen haben Unterricht in der Schule mit einem reduzierten Vormittags-Programm.

Seit Montag, 28.09.20 findet der Unterricht wieder laut Stundenplan statt!

Zuletzt befand sich die Klasse 6b bis zum 14.10.2020 in häuslicher Quaratäne.

 

Alexander-von-Humboldt-Sekundarschule Mesum

Eine Schulklasse und weitere Schüler der Jahrgangstufe 9 waren in häuslicher Quarantäne bis zum 8. Oktober.

Die Präsenzzeit für die Jahrgänge sieben bis neun ist bis zu den Herbstferien auf die ersten vier Schulstunden begrenzt.

Maximilian-Kolbe-Gesamtschule - Der Krisenstab hat das gelungene Konzept der MKG ausdrücklich gelobt

am 23.9. wurde am späten Mittag der erste positive Corona-Fall innerhalb der Schulgemeinschaft der MKG bekannt. Das Kreisgesundheitsamt hat die Schulleitung um 13:30 Uhr darüber informiert, dass ein Oberstufenschüler an dem Virus erkrankt ist. Nachdem die Schulleitung bis spät am Abend im Daueraustausch mit dem Krisenstab des Kreises stand, wurde Stand 21:15 Uhr beschlossen, dass sich lediglich 11 Mitschüler*innen und eine Lehrkraft in präventive Quarantäne begeben müssen.

Der Krisenstab hat das gelungene Konzept der MKG ausdrücklich gelobt und unterstrichen, dass das freiwillige Tragen der Masken auch im Unterricht sowie das konsequente Abstands- und Maskengebot in diesem Fall dazu geführt haben, dass nur ein vergleichsweise kleiner Teil der Schulgemeinschaft in Quarantäne muss.

Hervorzuheben ist, dass die erkrankte Person zu jeder Zeit selbst rücksichtsvoll gehandelt hat und zusammen mit den direkten Kontaktpersonen (Schüler*innen und Lehrkräften) im Laufe des gestrigen Tages zu einer umfassenden Beleuchtung der möglichen Infektionskette beigetragen hat. Zu keinem Zeitpunkt haben betroffene Personen leichtfertig gehandelt, sodass der Krisenstab des Kreisgesundheitsamtes erfreulicherweise keine größeren Einschränkungen des Schulbetriebs vornehmen muss.

Die Käthe-Kollwitz-Schule wieder offen

Am Montagnachmittag (14.9.) hat die Schule den ersten Befund vom Kreisgesundheitsamt erfahren. Betroffen von dem Befund waren insgesamt sechs Klassen „in denen die Lehrkraft unterrichtet hat“. Die Schule teilte mit:

Am Dienstag, den 29.September, werden wir unseren Unterricht wieder als Präsenzunterricht nach Plan aufnehmen. Auch die Übermittagsbetreuung findet statt.

Auf Grund der momentanen Infektionszahlen werden wir, wie vom Gesundheitsamt empfohlen, die Mund-Nasen-Bedeckung auch wieder durchgängig tragen. Des Weiteren werden wir weiterhin für eine regelmäßige Durchlüftung der Räume sorgen, weshalb es wichtig ist, dass Ihr warm genug angezogen seid.

Seit Montag, den 21.09, fand Homeschooling statt.

"der Distanzunterricht ist von unserer Schulgemeinschaft sehr gut umgesetzt worden. Wir haben uns gefreut, dass wir so viele Schülerinnen und Schüler per Videokonferenz jeden Morgen begrüßen konnten."

Das Lehrerkollegium befand sich bis zum 28.September 2020, ebenso wie sieben Klassen (5c,6a,6b,6c,7a,9a,10b), in Quarantäne.

Das Arnold-Janssen-Gymnasium in Neuenkirchen hatte keine Corona-Fälle

Der groß angelegte Massentest am Arnold-Janssen-Gymnasium hat keine weitere Corona-Infektionen ergeben. Der Kreis Steinfurt hatte über 700 Schüler und Lehrer auf dem Parkplatz der Schule testen lassen.


        LESEN SIE AUCH:

________________________________________________________________________

Corona-Infektionen im Regierungsbezirk Münster

Bestätigte Coronavirus-Infektionsfälle im Kreis Steinfurt

Corona Virus in Emsdetten

Corona Virus in Rheine

Corona Virus in Greven

 

 


Anzeige